Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkürzung der Kündigungsfrist durch Stellung eines Nachmieters


30.08.2006 12:49 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Martin Kämpf



Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Frau und ich haben vor 5 Jahren eine 2 1/2 Zimmerwohnung
bezogen. Der Mietvertrag ist unbefristet. In den 5 Jahren bekamen wir 2 Kinder (der jüngste 2005 geboren) und die Wohnung ist nunmehr zu klein.
Nun haben wir nach schwieriger 2-jähriger Suche eine geeignete, größere Wohnung gefunden. Leider ist der Einzugstermin kurzfristig am 15.10.06. Unter Einhaltung der 3-monatigen Kündigungsfrist könnten wir unseren unbefristeten Wohnungs-Mietvertrag erst zum 30.11.06 kündigen.

Haben wir die Möglichkeit die Kündigungsfrist zu verkürzen (zum 31.10.), indem wir einen (bzw. mehrere) geeigneten Nachmieter benennen?

Wenn ja, wie müßten wir dann die Kündiung formulieren?

Für Ihre Mühe vorab vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen
Sehr geehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller,

auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes möchte ich Ihre Frage wie folgt beantworten.

Die weit verbreitete Rechtsansicht, der Mieter habe einen Anspruch auf vorzeitige Auflösung des Mietverhältnisses, falls er einen entsprechend geeigneten Nachmieter findet und diesen dem Vermieter anbietet, ist falsch.

Dies ist nur ausnahmsweise nach Treu und Glauben dann möglich, wenn erhebliche Gründe hinzutreten. Die Vergrößerung der Familie durch Nachwuchs kann ein solcher erheblicher Grund sein.

Ich empfehle Ihnen, mit Ihrem Vermieter in Kontakt zu treten und zunächst zu versuchen, eine einvernehmliche Lösung herbeizuführen.

Sollte dies nicht gelingen, können Sie den Vertrag per Schreiben durch Beibringung eines Mietnachfolgers unter Anführung des Grundes „Nachwuchs“ vorzeitig auflösen.
Ein Nachmieter ist dann geeignet, falls er dem Vermieter zumutbar ist. Das bedeutet, der Nachmieter sollte in der Lage sein, das Mietverhältnis zu den bisherigen Konditionen fortzuführen. Es empfiehlt sich dem Vermieter mindestens drei alternative Nachmieter anzubieten.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick ermöglicht zu haben und stehe für Ergänzungen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie ggf. für die weitere Wahrnehmung Ihrer Interessen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Kämpf
Rechtsanwalt

Fon 089/ 22843355
Fax 089/ 22843356

info@kanzlei-kaempf.net
www.kanzlei-kaempf.net

Nachfrage vom Fragesteller 31.08.2006 | 09:21

Sehr geehrter Herr Kämpf,

vielen Dank für die schnelle Rückmeldung.
Wie ich nun feststelle, hat sich die Kündigungsfrist nach 5 Jahren Vertragsdauer auf 5 Monate verlängert. Bin ich daran gebunden? (Vertragabschluss April 2001)

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.09.2006 | 09:21

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Auch für Sie gilt die dreimonatige Kündigungsfrist, falls Ihr Mietvertrag ein so genannter Formularvertrag ist.
Ein solcher liegt vor, wenn der Mietvertrag einseitig vom Vermieter gestellt wurde und über die einzelnen Klauseln weder Verhandlungsbereitschaft seitens des Vermieter gegeben war noch tatsächlich über die einzelnen Klauseln verhandelt wurde.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Kämpf
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER