Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkehrszentralregister


| 06.06.2006 22:17 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



Hallo, ich hatte im Herbst 1996 eine Sache wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis mit BAK von unter 1 Promille.
Mit Strafbefehl bekam ich eine Geldstrafe sowie 1 Monat Fahrverbot. Meinen FS hatte ich jedoch erst Jahre später gemacht (Ohne irgendwelche Probleme seitens der Behörde).
Meine Frage: Wurde das ins Verkehrszentralregister eingetragen?
Im Strafbefehl steht nichts wegen Punkten oder dergleichen, wie gesagt hatte ich zu der Zeit oder davor noch nie einen FS.

"...Ihnen wird zur Last gelegt, vorsätzlich ein Kfz geführt zu haben... strafbar als Vergehen des vorsätzlichen Fahrens ohne Fahrerlaubnis gem. §§ 21 I Nr. 1 StVG."
Somit wurde der BAK scheinbar auch gar nicht in die Strafe einbezogen, oder?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung wie folgt summarisch beantworten möchte:

Gemäß § 28 Abs. 3 Nr. 1 des Straßenverkehrsgesetzes (StVG) ist der Inhalt des Strafbefehls im Verkehrszentralregister eingetragen worden. Nach § 29 Abs. 1 Nr. 1 StVG ist diese Eintragung aber 5 Jahre nach der Tat getilgt worden, weswegen Ihr Register "eine weiße Weste" aufweisen dürfte. Einen Registerauszug können Sie beim Kraftfahrbundesamt in Flensburg jederzeit beantragen.

Die BAK war übrigens für eine Strafbarkeit wegen Trunkenheit im Verkehr oder Straßenverkehrsgefährdung nicht hoch genug, da die Schwelle dort bei 1,1 Promille liegt.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage beantworten.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Super, vielen Dank für die schnelle Antwort!
Komplett und verständlich! Gerne wieder! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER