Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkehrsunfall bei Probefahrt durch Werkstatt

| 29.03.2011 18:03 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Unserer PKW wurde an eine Kfz-Werkstatt mit der Absicht übergeben, dass am Folgetag die HU durchgeführt wird und im Vorfeld eine Durchsicht und Bremsenreparatur erfolgt.
Die Werkstatt wurde kurz vor der Hauptuntersuchung bei einer Probefahrt in einen VKU verwickelt. Die Reparatur übertrifft um ein vielfaches den Zeitwert (wirtschaftlicher Totalschaden). Bisher zeichnet sich ab, dass die Versicherung den Schaden auf der Grundlage eines Gutachtens an uns bezahlen wird. Die Zahlung erfolgt unter anderem abzüglich des Selbstbehaltes der Werkstatt(500,- €). Die Werkstatt möchte uns die Reparatur der Bremsen trotzdem in Rechnung stellen bzw. mit diesen 500,- € verrechnen.

Müssen wir uns darauf einlassen? Wir haben ja keine Leistung erhalten.

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage.

Ich gehe davon uas, dass aufgrund des Schadens keine Reparatur durch die Werkstatt erfolgt ist.

Die Werkstatt ist nicht berechtigt, mit einer Forderung wegen der Bremsenreparatur aufzurechnen.
Sie haben in Höhe des Selbstbehalts einen Schdensersatzanspruch gegen die Werkstatt. Ohne Durchführung der Reparatur der Bremsen steht der Werkstatt kein Gegenanspruch zu. Das die Reparatur keinen Sinn mehr ergibt, liegt im Verantwortungsbereich des Unternehmers. Der Wagen war der Werkstatt übergeben. Damit ging die Gefahr der Zerstörung oder der Beschädigung nach § 644 BGB auf diese über. Aus §§ 644 I 1, 645 I S. 1 BGB folgt, dass der Unternehmer die Vergütungsgefahr trägt. Ich gehe davon aus, dass die Werkstatt den Unfall verschuldet hat. Selbst wenn ein Dritter die Schuld tragen würde, läge das Risiko hier bei der Werkstatt.

Im Ergebnis muss Ihnen die Werkstatt die 500 € auszahlen. Was man zusätzlich prüfen müsste, ist ob Sie Überhaupt schon den konkreten Auftrag zur Reparatur der Bremsen erteilt hatten, weil ja erst eine Durchsicht erfolgen sollte. Darauf kommt es aber, wie oben dargestellt, gar nicht an.




Bewertung des Fragestellers 29.03.2011 | 19:54

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Die Antwort hat mir sehr geholfen. Besonders in der Hinsicht, dass ich jetzt ein paar Argumente mehr zur Verfügung habe, die mich in meiner Rechtsauffassung bestärken.

"