Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkehrsunfall - Reparaturkosten


02.11.2016 16:33 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking



Hallo,

im Mai bin habe ich leider ein anderes Auto an der Stoßstange leicht gestreift.
Nun habe ich ein Schreiben meiner KFZ Versicherung erhalten, in der die Höhe des Schadens aufgeführt ist.
Meine Frage ist nun, ob ich ein Anrecht darauf habe das Gutachten oder die Rechnung der Reparatur zu erhalten.
Nachdem mir bei einem Anruf mitgeteilt wurde, dass das Gutachten von der Versicherung geprüft wurde und es nicht zwingend notwendig wäre.
Kann ich dennoch darauf bestehen die Unterlagen einzusehen?

Für mich ist die Höhe des Schadens sehr schwer nachvollziehbar, da nicht einmal eine neue Stoßstange mit Montage so viel kostet. Es sei denn, das Gutachten wird von mir damit mit finanziert.

Ich bitte um schnelle Rückmeldung und bedanke mich schon im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ich gehe davon aus, dass ein zu hoch angesetzter Schaden für Sie negative Auswirkungen haben wird, z.B. zu einer Höherstufung führen kann und Sie daher ein rechtliches Interesse an einer Überprüfung haben.

Daher würde ich hier einen Anspruch auf Herausgabe oder zumindest Einsichtnahme in Gutachten und Rechnung bejahen. Als Anspruchsgrundlage sollten Sie gegenüber dem Versicherer § 810 BGB und hilfsweise den Grundsatz von Treu und Glauben (§ 242 BGB) anführen, vgl. z.B. LG Dortmund, 21.05.2008 - 2 O 400/07; AG Hannover, 02.05.2012 – 461 C 9491/11; AG Singen, 08.06.2012 – 3 C 15/12.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER