Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkehrsunfall / Falschaussage?


30.11.2006 15:37 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sabine Reeder



Sehr geehrte Damen und Herren,
in besagter Nacht kam es zu einem Unfall. Mir ist jemand von links in die Seite gefahren... Dann hat der Gegener Unfallflucht begangen und wir sind mit 2 Autos hinter her gefahren und konnten den Flüchtenden stellen. Ich habe die Polizei gerufen und die hat auch einen Alkoholtest bei mir gemacht, der dann mit 1,24 promille anschlug :( Wir standen also auf einem Firmengelände und hatten den Flüchtenden gestellt. Als die Polizei fragte, wem denn das dritte Auto gehört, hat keiner etwas gesagt. Natürlich deswegen, weil mein Kumpel auch 2 Bier getrunken hatte.(ihm gehört das Auto) Zu der polizei sagte er am Abend, "ich stand am Kreisverkehr und habe dort auf Tobias (ich) gewartet und konnte den Unfall sehen." Jetzt hat mein Kumpel von der Polizei einen Anhörbogen bekommen um seine Zeugenaussage zu machen. Er will dabei nicht lügen und es genau so sagen, wie es vorgefallen ist.
Und jetzt will ich wissen, ob er seine Aussage vom Abend revidieren kann??? Die Polizei hat am Abend nur seine Personalien ausgenommen, nix weiter. Was kann auf ihn zukommen? Ist es überhaupt schlimm, was er am Abend gesagt hat??

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich unter Berücksichtigung Ihrer Angaben wie folgt beantworten möchte:

Grundsätzlich sehe ich kein Problem in der geplanten Aussage, die Ihr Freund jetzt vornehmen möchte. Damals am Tatort handelte es sich noch nicht um eine Zeugenvernehmung, sondern um eine informatorische Befragung.

Informatorisch ist eine Befragung, wenn sie lediglich dazu dient, einen Anfangsverdacht i. S. § 152 Abs. 2 StPO zu begründen, oder um zu ermitteln, ob jemand im Rahmen eines eingeleiteten Ermittlungsverfahrens als Betroffener oder als Zeuge in Betracht kommt.

Auch bei einer Zeugenvernehmung kann man sich vor Polizei und Staatsanwaltschaft mit einer Falschaussage nicht wegen eines Aussagedelikts strafbar machen gemäß §§ 153 ff StGB, da Staatsanwalt und Polizei nicht für die Abnahme von Eiden zuständig sind. Vor Gericht besteht allerdings Wahrheitspflicht.

Falsche Aussagen als Zeuge zugunsten eines Beschuldigten können auch vor Polizei und Staatsanwaltschaft als Strafvereitelung § 258 StGB oder Begünstigung § 257 StGB strafbar sein, zuungunsten kommt eine falsche Verdächtigung in Betracht § 164 StGB.

Nach dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt würde dies jedoch hier nicht einschlägig sein.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Sabine Reeder
Rechtsanwältin


Meine Antwort umfasst nur die Informationen, die mir zur Verfügung gestellt wurden. Für eine verbindliche Bewertung ist eine umfassende Sachverhaltsermittlung vonnöten, die im Rahmen einer Online-Beratung nicht möglich ist.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER