Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.380
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkehrsunfall, 3 Fahrzeuge beteiligt. Wie klagen

31.07.2018 14:12 |
Preis: 45,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


Folgender Fall:
Autofahrt im Fahrzeug des Sohnes. Vor einer Kreuzung wechselt Fahrzeug A trotz durchgezogener Linie die Spur. Ich (Fahrzeug B) muss scharf abbremsen um Kollision zu verhindern. Fahrzeug C fährt mit (Fahrzeug B) auf. Fahrzeug A wird nicht berührt. Sachschaden am von mir gesteuerten Fahrzeug B des Sohnes und HWS bei mir.

Keine der beiden Versicherungen A und C will bezahlen, obwohl der Schaden nur bei 800 Euro liegt.

1. Kann ich beide Versicherungen (Fahrzeug A und C) als Gesamtschuldner auf Schmerzensgeld verklagen?
2. Kann mein Sohn
a. mit derselben Klage seine Sachschäden einklagen und
b. als Gesamtschuldner einklagen, oder muss hier mit einer Haftungsquote jeweils nur ein Teil eingeklagt werden.

3. Falls 2 nicht geht, Klage nur gegen C mit Streitverkündung an Versicherung A?

Bitte ausführlich begründen mit ev. Musterurteilen.
31.07.2018 | 16:16

Antwort

von


(1001)
Aachener Strasse 585
50226 Frechen
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Schadenersatzpflichtig ist der derjenige Fahrer, der den Verkehrsunfall verursacht und verschuldet hat. In Ihrem Fall haben wir zwei denkbare Unfallverursacher, nämlich A und C.

Der Gedanke, die Haftpflichtversicherer der Fahrzeuge A und C gesamtschuldnerisch in Anspruch zu nehmen, mag naheliegend erscheinen, führt aber meines Erachtens nicht zum Ziel.

Aus Ihrer Sachverhaltsschilderung ergibt sich nämlich nicht, dass Fahrzeug A zu 100 % als Unfallverursacher feststeht. Mit welcher Quote der Fahrer des Fahrzeugs A in die Haftung zu nehmen ist, kann aufgrund der Schilderung nicht beurteilt werden. Im übrigen kann man bei Haftungsquote sehr unterschiedlicher Meinung sein.

D.h., eine Klage gegen die Beteiligten A und C ist nicht der richtige Weg.


2.

Richtig wäre es, Fahrer, und, wenn nicht mit dem Fahrer identisch, den Halter sowie den Haftpflichtversicherer des Fahrzeugs C auf Schadenersatz in Anspruch zu nehmen.

C hat nicht den notwendigen Sicherheitsabstand eingehalten. Hätte C den notwendigen Sicherheitsabstand eingehalten, hätte er rechtzeitig hinter Ihnen sein Fahrzeug zum Stillstand bringen können (und müssen). D.h., Ihre Erfolgsaussichten gegen C sind positiv zu bewerten, zumal der Beweis des ersten Anscheins für ein Verschulden des Fahrers des Fahrzeugs C spricht.


3.

Wir haben zwei Geschädigte, nämlich Ihren Sohn mit dem Sachschaden am Fahrzeug und Sie mit dem Körperschaden (HWS Schleudertrauma).

D.h., Ihr Sohn macht den Sachschaden bei dem Haftpflichtversicherer des Fahrzeugs C auf der Grundlage eines Kostenvoranschlags geltend und Sie verlangen ein angemessenes Schmerzensgeld von dem Haftpflichtversicherer des Fahrzeugs C auf der Grundlage ärztlicher Atteste.


4.

Sollte sich, und jetzt kommt die Besonderheit, im Verlauf des Verfahrens, sei es durch Zeugenaussagen oder aufgrund anderer Umstände, eine Sach- und Rechtslage ergeben, wonach den Fahrer des Fahrzeugs A das hauptsächliche Verschulden treffe, kann es sich empfehlen, dem A bzw. dessen Haftpflichtversicherer den Streit zu verkünden.

Sie haben also schon an die richtige Möglichkeit gedacht.


5.

Musterurteile helfen Ihnen nicht weiter.

Gerade bei derartigen Verkehrsunfällen kommt es auf die genauen Einzelheiten an. Ob ein Fall veröffentlicht ist, der exakt auf Ihren Fall passt, kann ich nicht sagen. Darauf kommt es aber auch nicht an, weil wir in Deutschland nicht das angelsächsische Präzedenzfallsystem haben, vielmehr kann jeder Richter nach eigenem Ermessen entscheiden.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt



Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
ANTWORT VON

(1001)

Aachener Strasse 585
50226 Frechen
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erbrecht, Familienrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, allgemein, Kaufrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER