Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkauf/Stückelung von Forderungen von einem Gläubiger

| 23. Januar 2017 09:46 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Im Zeitraum von 2010 bis 2013 habe ich tw. Prämien für die private Krankenversicherung nicht gezahlt.
In 2015 wurde gerichtlich festgelegt, dass ich eine Teilforderung zahlen muss. Diese zahle ich nun in Raten ab.
Mitte 2016 bekam ich ein Schreiben von einem Inkassounternehmen, welches weitere Forderungen, welche nicht Gegenstand des Urteils aus 2015 sind , anmahnt.
Zu guter letzt bekam ich Ende 2016 eine weitere Aufstellung weiterer Forderungen bis Ende 2013.

Meine Frage ist: Muss eine Rechtsanwaltskanzlei bzw der Gläubiger eine bekannte Forderung (und die gesamte Forderung muss bekannt gewesen sein da von 2010 bis 2013) nicht im Ganzen einfordern? Mir als Schuldner fehlt nun jegliche Übersicht und ich kann nicht noch eine 2. und 3. Ratenvereinbahrung eingehen.

23. Januar 2017 | 10:21

Antwort

von


(177)
Mainzer Str. 116
66121 Saarbrücken
Tel: 0681-40141116
Web: http://www.schroeder-anwaltskanzlei.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

ein Gläubiger ist nicht verpflichtet, seine Forderungen in einem Stück bzw. in einem Verfahren geltend zu machen. Das würde für eine Gesamtforderung "Prämienrückstände bis 2013" gelten und gilt erst recht für Einzelforderungen in Gestalt einzelner Prämien. Insofern ist das Verhalten der Gläubigerseite in Ihre Fall ohne Kenntnis der Gründe hierfür nicht ohne weiteres nachvollziehbar, aber rechtlich nicht deswegen zu beanstanden.

Etwas anderes könnte gelten, wenn in dem Gerichtsverfahren 2015 eine Entscheidung über alle offenen Prämienforderungen getroffen worden wäre, entweder durch Urteil oder durch Vergleich. Nach Ihren Angaben war das jedoch nicht der Fall, sondern demnach waren die nun geltend gemachten Rückstände nicht Gegenstand dieses Verfahrens.

Ihre Frage ist daher leider mit Nein zu beantworten.

Allerdings stellt sich auf Grundlage Ihrer Angaben die Frage, ob nicht Verjährung eingetreten sein könnte. Denn Prämienforderungen aus der Zeit bis Ende 2013 könnten mit Ablauf des Jahres 2016 verfährt sein. Eine Hemung der Verjährung wäre auch nicht durch bloße Geltendmachung der Forderungen durch das Inkassobüro eingetreten, hierfür hätte es der gerichtlichen Geltendmachung bedurft, zumindest in Form eines Antrages auf Mahnbescheid. Möglich wäre, dass der Lauf der Verjährung im Zusammenhang mit dem Verfahren 2015 oder zu einem anderen Zeitpunkt durch ein von Ihnen erklärtes Anerkenntnis gemäß § 212 BGB erneut begonnen hat, so dass die Verjährung noch nicht eingetreten wäre. All dies lässt sich ohne nähere Kenntnis der Einzelumstände nicht klären. Sie sollten jedoch den Gesichtspunkt Verjährung bedenken und könnten ihn vorsorglich einwenden.

Mit besten Grüßen


Rechtsanwalt Martin Schröder

Bewertung des Fragestellers 25. Januar 2017 | 10:08

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Meine Frage wurde präzise und verständlich beantwortet (auch wenn mir die Antwort nicht gefällt :D ). Es hilft mir bei der weiteren Vorgehensweise bei meinem Problem.
Vielen Dank

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Martin Schröder »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 25. Januar 2017
4,6/5,0

Meine Frage wurde präzise und verständlich beantwortet (auch wenn mir die Antwort nicht gefällt :D ). Es hilft mir bei der weiteren Vorgehensweise bei meinem Problem.
Vielen Dank


ANTWORT VON

(177)

Mainzer Str. 116
66121 Saarbrücken
Tel: 0681-40141116
Web: http://www.schroeder-anwaltskanzlei.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Verwaltungsrecht, Städtebaurecht, Bauplanungsrecht, Bauordnungsrecht, Öffentliches Baurecht