Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.144
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkauf von fremden Markenprodukten unter eigener Marke


21.04.2016 10:47 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber



Randbedingungen:
Ein Produkt wird innerhalb und außerhalb des EU-Gebietes unter der Marke xyz vertrieben und ist mit dieser Markenbezeichnung versehen. Das Aussehen des Produktes ist rein funktionsorientiert bzw. bestimmungsgemäß (z.B. ein Steckaufsatz für einen Schraubenschlüssel) und es gibt keine weiteren Schutzrechte (Geschmacksmuster, Patente...) für das Produkt. Seitens des Markeninhabers gibt es keine expliziten Vorgaben.

Fragen dazu:
1.) Welche Möglichkeiten ergeben sich um das Produkt in das EU-Gebiet zu importieren und unter eigener Marke bzw. ohne Markenbezeichnung zu vertreiben?

2.) Welche Änderungen am o.g. Sachverhalt ergeben sich, wenn die Markenbezeichnung auf dem Produkt vor dem Import ins EU-Gebiet entfernt wird?

3.) Welche Änderungen am o.g. Sachverhalt ergeben sich, wenn das Produkt schon im Vornherein ohne Markenbezeichnung vertrieben wird?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

1.) Sie haben da grundsätzlich jede Möglichkeit, solange Ihre eigene Marke der anderen Marke nicht zu ähnlich ist. Davon abgesehen gibt es allenfalls tatsächliche Probleme durch z.B. Beschädigung des Produktes durch Entfernen/Änderung des Markenaufdrucks.

2. und 3.) Es gibt da keine Änderungen.

Das Markenrecht schützt nur die Marke, also das Zeichen, unter dem das Produkt vertrieben wird. Wenn Sie es unter einer gänzlich anderen Marke vertreiben, verletzen Sie die Marke nicht. Ihr Vorhaben würde allenfalls gegen Patent- oder Geschmacksmusterrecht verstoßen, aber das ist laut Ihren Angaben nicht einschlägig.
Gefährlich sind allenfalls eventuelle vertragliche Bestimmungen des Verkäufers/Herstellers, der nicht unbedingt mit dem Markeninhaber identisch sein muß.

Ich empfehle daher, die AGB/Vertragsbestimmungen des Verkäufers/Herstellers für Weiterverkäufer genau zu prüfen.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62789 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war verständlich, klar und ausführlich. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
Da ich den Sachverhalt relativ ausführlich beschrieben habe fand ich die erste Antwort etwas oberflächlich. Ich bin da von vorherigen Konsultationen ausführlichere Antworten gewohnt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Mehr als 5 Sterne kann ich leider nicht vergeben, sonst würde ich es tun. Herzlichen Dank, Herr Munz, für diese ausführliche, kompetente, verständliche und schnelle Information, die mir sehr weiterhilft. Herr Munz hat sogar ... ...
FRAGESTELLER