Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkauf von aus der USA importiertem Markenparfüm

18.02.2008 07:29 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von


Ich möchte gerne Markenparfüm von den Herstellern wie Joop, Lancaster, Lancome, Givenchy, Chanel usw. aus den USA importieren, um diese dann gewerblich im Internethandel weiter zu verkaufen. Ist es erlaubt Re-importierte Ware ohne Lizenz der o.g. Hersteller in der EU wider zu verkaufen?
Wie ist die Gesetzeslage wenn Parfüms der o.g. Hersteller nicht vorher in die USA importiert sondern dort für die o.g. Firmen produziert bzw. abgefüllt wurden?
18.02.2008 | 09:45

Antwort

von


(68)
Roßmarkt 12
60311 Frankfurt am Main
Tel: 069 36605388
Tel: 0172 5752270
Web: http://www.RA-Euler.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Durch Hinzufügen oder Weglassen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Aufgrund Ihrer Angaben beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Die von Ihnen geschilderten Vorhaben bergen ein hohes Potenzial, dass Markenrechtsverstöße begangen werden, sofern Sie Markenware aus den USA in die EU oder den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) importieren.

Ihr Ausgangsfall schildert den klassischen Reimport . Hierbei werden Waren importiert, die ursprünglich im Inland hergestellt und dann exportiert wurden.
Reimportieren Sie solche Waren, kann dies einen Verstoß gegen <a href="http://dejure.org/gesetze/MarkenG/14.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 14 MarkenG: Ausschließliches Recht des Inhabers einer Marke, Unterlassungsanspruch, Schadensersatzanspruch">§ 14 Abs. 2 MarkenG</a> darstellen.

Nach dieser Vorschrift ist es Dritten grundsätzlich untersagt, ohne Zustimmung des Inhabers einer Marke diese im geschäftlichen Verkehr zu benutzen. Demnach kann der Markeninhaber jedem Dritten Eingriffe in sein Markenrecht verbieten. Es gilt zu diesem Grundsatz jedoch eine wichtige Ausnahme:
Das in <a href="http://dejure.org/gesetze/MarkenG/14.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 14 MarkenG: Ausschließliches Recht des Inhabers einer Marke, Unterlassungsanspruch, Schadensersatzanspruch">§ 14 MarkenG</a> normierte Ausschließlichkeitsrecht ist gemäß § 24 MarkenG (sog. Erschöpfungsgrundsatz) begrenzt. Diese Vorschrift besagt, dass der Weiterverkauf von Original-Markenware ohne Zustimmung des Markeninhabers dann keine Markenrechtsverletzung darstellt, wenn die Ware von dem Markeninhaber oder mit seiner Zustimmung in Deutschland, der Europäischen Union (EU) oder in einem anderen Vertragsstaat des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) bereits "in den Verkehr gebracht" worden ist.

Entscheidend für eine Markenerschöpfung beim Reimport ist deshalb, ob der Markeninhaber die rechtliche oder tatsächliche Verfügungsgewalt über die konkret zu importierende Ware zuvor in der EU oder dem EWR auf einen anderen übertragen hatte. Der erste Vertrieb muss also in der EU bzw. im EWR erfolgt sein, bevor ein Export in die USA erfolgte. Nur unter dieser Voraussetzung wäre es zulässig, ohne Lizenzrechte des Markenrechtsinhabers Waren aus den USA nach Deutschland zu reimportieren.

Ihre Fallabwandlung schildert dagegen den klassischen Fall des Parallelimportes .

Als Parallelimport bezeichnet man den Import von im Ausland produzierten Waren, die dort bei Vertriebspartnern (Händlern) des Herstellers erworben werden. Das Vertriebsnetz des Herstellers im Inland wird dabei absichtlich umgangen, weil sich die Ware im Ausland aufgrund der Preispolitik des Herstellers oder steuerlichen Unterschieden günstiger erwerben lässt.

Auch in diesem Fall greift der Erschöpfungsgrundsatz des § 24 MarkenG nicht.
Ein Verkauf markenrechtlich geschützter Waren aus den USA setzt wiederum gemäß <a href="http://dejure.org/gesetze/MarkenG/14.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 14 MarkenG: Ausschließliches Recht des Inhabers einer Marke, Unterlassungsanspruch, Schadensersatzanspruch">§ 14 Abs. 2 MarkenG</a> voraus, dass Sie für den Vertrieb in Deutschland offiziell lizenziert sind.

Bitte beachten Sie, dass ein Verstoß gegen das Markenrecht des jeweiligen Herstellers schwerwiegende Konsequenzen nach sich führen kann. Gemäß <a href="http://dejure.org/gesetze/MarkenG/14.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 14 MarkenG: Ausschließliches Recht des Inhabers einer Marke, Unterlassungsanspruch, Schadensersatzanspruch">§ 14 Abs. 5 und 6 MarkenG</a> stehen dem Markeninhaber bei Verletzung seiner Rechte Schadensersatz- und Unterlassungsansprüche zu. Die entgegen <a href="http://dejure.org/gesetze/MarkenG/14.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 14 MarkenG: Ausschließliches Recht des Inhabers einer Marke, Unterlassungsanspruch, Schadensersatzanspruch">§ 14 MarkenG</a> eingeführten Waren müssen auf Verlangen nach § 18 MarkenG vernichtet werden.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Michael Euler
Rechtsanwalt


_____________
Rechtsanwalt Michael Euler
Roßmarkt 21
60311 Frankfurt/Main
Tel: 069 36605388 - Fax: 069 92005959
Internet: www.RA-Euler.de


Rückfrage vom Fragesteller 18.02.2008 | 12:06

Ist der Import von Parfüm rein amerikanischer Hersteller, welche ausschliesslich in der USA produzieren und nach Deutschland für den Vertrieb exportieren gestattet?

Ergänzung vom Anwalt 18.02.2008 | 14:02

Sehr geehrte Fragestellerin,

wenn Ihnen der Markenrechtsinhaber gestattet, die Waren in der EU oder dem EWR zu verkaufen, so bestehen aus markenrechtlicher Sicht keine Bedenken gegen Ihr Vorhaben, diese Produkte zu importieren. Ich kann aber nur empfehlen, sich bei den Inhabern der Markenrechte die Zustimmung für Ihr jeweiliges Vorhaben einzuholen, damit es später zu keinen Problemen kommt.
Es gilt im Hinblick auf Ihre Nachfrage nämlich auch bei amerikanischen Herstellern, dass das Markenrecht zu beachten ist, wobei der Export durch den Hersteller in den meisten Fällen auch die Zustimmung erhalten wird, die Waren in Deutschland zu verkaufen. Es wird jedoch in jedem Fall eine Einzelfallbetrachtung nötig sein, so dass ich nur nochmals darauf hinweisen kann, sich im Zweifel die Zustimmung des Markenrechtsinhabers einzuholen.

Bitte beachten Sie auch, dass neben dem Markengesetz gerade bei dem Import von Waren auch steuer-, transport- und produktrechtliche Fragen zu klären sind. Insbesondere sollten Sie bei dem Verkauf von Parfums die Kosmetikverordnung beachten und Wert auf einen rechtskonformen Internetauftritt legen, da anderenfalls hohe Strafen und Abmahnungen drohen können.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Euler
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(68)

Roßmarkt 12
60311 Frankfurt am Main
Tel: 069 36605388
Tel: 0172 5752270
Web: http://www.RA-Euler.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Strafrecht, Wettbewerbsrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80374 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, ausführliche und verständliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde zu meiner Zufriedenheit beantwortet! Herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich hätte niemals gedacht, dass sich ein Anwalt hier so viel Zeit nimmt und dann auch noch so ausführlich und detailliert Fragen beantwortet. Top! ...
FRAGESTELLER