Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkauf von Unternehmensanteilen


02.10.2006 16:10 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Ich halte privat 0,9% an einer Kapitalgesellschaft (Ldt. mit deutschem Sitz). Wie würde die Besteuerung aussehen, wenn ich die Anteile innerhalb der 12 Monate nach Kauf verkaufe? Wie wenn ich nach den 12 Monaten verkaufe?

Gilt da das Halbeinkünftevergfahren oder muss ich das voll versteuern?
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich wie folgt nach Ihren Angaben beantworten möchte.

Um Ihre beiden Fragen beantworten zu können, ist zuerst einmal eine Abgrenzung vorzunehmen, ob die Veräußerung der Anteile zu Einkünften aus Gewerbebetrieb oder aus privaten Veräußerungsgeschäften führt.
Sie tragen vor, dass Sie die Anteile im Privatvermögen, somit nicht im Betriebsvermögen halten, so dass jedenfalls keine Einkünfte aus Gewerbebetrieb gem. § 15 EStG zum Tragen kommen.
Wenn jedoch Anteile im Privatvermögen gehalten gehören, die eine wesentliche Beteiligung z.B. an der von Ihnen vorgetragenen LtD. darstellen, lägen aus diesem Grunde Einkünfte aus Gewerbebetrieb gem. § 17 EStG vor.
Eine wesentliche Beteiligung beginnt bei einer solchen ab 1 %, so dass Ihre 0,9 %-ige Beteiligung den Tatbestand des § 17 EStG nicht greifen lässt.
Somit läge bei einer Veräußerung innerhalb von 12 Monaten ein privates Veräußerungsgeschäft vor, bei einer danach würde dieser Tatbestand, der den §§ 22, 23 EStG zu entnehmen ist, nicht greifen und zur Ertragsteuerfreiheit führen.
Hinsichtlich der Anwendbarkeit des so genannten Halbeinkünfteverfahrens würde bei einer Veräußerung innert 12 Monaten es keine Rolle spielen, ob eine wesentliche Beteiligung vorläge oder nicht, da dieses Halbeinkünfteverfahren in beiden Fällen greifen würde.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen
Bernd Zahn
Rechtsanwalt


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER