Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkauf von Miteigentümeranteilen


| 08.11.2005 13:06 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Guten Tag. Ich suche Rat in folgendem Sachverhalt.
Nach einer Scheidung besteht weiterhin gemeinsames Eigentum an einem Grundstück bebaut mit einem Einfamilienhaus. Im Grundbuch sind die ehemaligen Ehepartner als Eigentümer mit 1/2 Anteil eingetragen.Eine Realteilung ist nicht möglich. Das Haus und Grundstück wird seit der Trennung von der Mutter mit den gemeinsamen 3 Kindern sowie zeitweilig deren Mutter und neuem Lebensabschnittsbegleiter genutzt.
Das Grundstück ist durch einen Kredit belastet. Die Raten werden durch die ehemaligen Ehepartner zu je 1/2 bedient. Haftung gegenüber der Bank gesamtschuldnerisch. Der aktuell zu erzielende Verkaufserlös läge 10-20% über dem Restschuldbetrag.
Vor dem zuständigen Amtsgericht/Familiengericht wurde ein Vergleich zum Nutzungsrecht an der ehemals gemeinsam genutzten Ehewohnung geschlossen. Der Ehefrau steht die alleinige Nutzung zu. Der Ehemann erhält ein monatliches Nutzungsentgelt.

1.Ist der Verkauf des Miteigentümeranteils überhaupt möglich?
Der Vorteil für den Käufer besteht darin, das das Nutzungsentgelt etwas höher als die Kreditrate ist.
2.Bleibt meine Verpflichtung gegenüber der Bank bestehen
(Kreditvertrag)oder tritt der Käufer an meine Stelle?
3.Würde dem Käufer das festgelegte Nutzungsentgelt zustehen?
4.Gibt es Möglichkeiten getroffene Vergleiche anzufechten,zB wegen Sittenwiedrigkeit oder Täuschung?
5.Im Vergleich ist nur Nutzung und Entschädigung hinsichtlich der Wohnung geregelt.Hätte ein zivilgerichtsverfahren hinsichtlich Nutzungsentschädigung für das Grundstück Erfolgs-aussichten?
Hintergrund meiner Fragen ist,dass das Nutzungsentgelt jetzt meinem Einkommen zugerechnet wird und sofort als Unterhalt zurückfließt. Ich lebe also vom Selbstbehalt zahle 400€ Miete und meine Ex hat bei einem Einkommen von 3300€ zzgl.Kindergeld und Kindesunterhalt kalte Wohnkosten von ca 180€. Der Mit-eigentumsanteil bringt mir also nichts als Frust und Ärger.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Fragen möchte ich in Anbetrcht des Einsatzes wie folgt beantworten:

1)
Ja, das ist möglich.
2)
Ja, sofern die Bank Sie nicht aus dem Vertrag läßt
3.)
Ja
4)
Grundsätzlich ja, hier ist aber kein Grund zu erkennen.
5)
Dazu kommt es auf den genauen Wortlaut des Vergleiches an; im Prinzip aber sicher, wenn das Grundstück dort ausdrücklich ausgeklammert worden ist.

Insgesamt sollten Sie bezüglich der Unterhaltszahlungen doch einmal einen Kollegen vor Ort aufsuchen, da Ihre Berechnung wirklich Anlass für eine individuelle Beratung gibt; dazu ist aber die Einsicht und Prüfung ALLER Unterlagen erforderlich, was in diesem Forum so nicht geleistet werden kann (siehe Button "Hilfe").


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 08.11.2005 | 13:37

zu Antwort 4 :Was wären Gründe?
zur Schlußbemerkung hinsichtlich Unterhaltszahlung: Habe Keine Hoffnung auf Besserung nach meinen bisherigen Erfahrungen.Solange ein Mangelfall vorliegt werden in Brandenburg nicht mal die Berufstägigenpauschale/Werbungskosten in Abzuggebracht.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.11.2005 | 14:16

Danke für die Bewertung

Gründe wären:

Ausnutzung einer Zwangslage mit Mißverhältnis Leistung/Gegenleistung
Wucher
arglistige Täuschung (auch durch Verschweigen)
widerrechtliche Drohung


All diese Gründe müssten Sie aber konkret darlegen und auch notfalls beweisen müssen.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Kurz und knapp Klarheit gebracht.Danke "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER