Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkauf von Fassungen als Nicht Optiker - Gewerberecht


| 14.12.2011 10:05 |
Preis: ***,00 € |

Verwaltungsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Gewerberecht

Sehr geehrte Damen und Herren!

Ich versuche meine Fragen kurz und knapp zu formulieren:

1.
Ich möchte einen Onlineshop eröffnen und dort Brillenfassungen an Endkunden verkaufen (werden mit Fensterglas geliefert) sowie Fertiglesebrillen und Sonnenbrillen (ohne Stärkengläser), darf ich das tun ohne Optikerin zu sein?

2.
Ich möchte die Brillenfassungen und Fertiglesebrillen eines amerikanischen Herstellers hier an Optikerläden und Händler verkaufen (reiner „Großhandel"), darf ich das ohne Optikerin zu sein?

3.
Ich möchte gerne zusätzlich den Service für Endkunden anbieten Ihnen Gläser einsetzen zu lassen über die Firma www.mailshop.de , die benötigen nur die Daten des Brillenpasses, welcher mir der Kunde nennt. Diese Firma übernimmt sämtliche Optikerarbeiten und bietet eine Haftung für Glasbruch. Ich schicke das Gestell ein und bekomme die Brille fertig zurück. Darf ich das meinen Endkunden anbieten ohne Optikerin zu sein?

Herzlichen Dank im Voraus für Ihre Bemühungen,

Tatjana70
14.12.2011 | 10:38

Antwort

von


1449 Bewertungen
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte Fragestellerin,

zunöchst einmal ist zwischen zwei verschiedenen Berufen zu trennen:

Die das Feinoptikers (Das Schleifen von Linsen, Glasplatten und Prismen, Kontrolle und Beschichtung optischer Flächen) und des Augenoptikers (Anfertigen und Anpassen von Sehhilfen sowie auf das Einarbeiten der Brillengläser in Brillenfassungen).

Wenn Sie in einem Onlineshop bereits fertiggestellte Sehhilfen, mit oder ohne Stärke anbieten (wie dies auch bereits in vielen Supermärkten der Fall ist), brauchen Sie dafür auch keine Optikerausbildung zu haben, solange Sie die oben genannten Tätigkeiten nicht ausführen.

Wenn Sie nunmehr mit einer Firma zusammenarbeiten, die eben diese Tätigkeiten ausführen soll, muss diese Firma diesen Ausbildungstandart besitzen, nicht jedoch Sie.
Auch dies dürfen Sie den Endkunden dann zum Verkauf anbieten, solange die Optikerarbeiten die Firma übernimmt, mit der Sie zusammenarbeiten.

Sie sollten jedoch entsprechende und speziell auf Ihr Geschäft zugeschnittene Allgemeine Geschäftsbedingungen für Ihren Online Shop formulieren, wo dieser Umstand entsprechend vermerkt ist, um zunächst Ärger zu ersparen.


Bewertung des Fragestellers 15.12.2011 | 10:39


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Felix Hoffmeyer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15.12.2011
5/5.0

ANTWORT VON

1449 Bewertungen

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht