Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkauf von Fälschungen

05.08.2010 22:49 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Trettin


Ich habe bei Ebay unwissentlich eine Fälschung eines Produktes verkauft. Es handelt sich um 2 Taschen eines Markenherstellers. Vom ersten Käufer habe ich nie etwas gehört. Der 2. Käufer hat nach einem Defekt angeblich Kontakt mit dem Markeninhaber aufgenommen und ihm wurde gesagt das es sich um eine Fälschung handelt. Nun möchte er sein Geld zurück.
Da ich mir damals selber nicht sicher war ob es sich um ein Original handelt oder nicht habe ich nie behauptet es wäre Original. Ich habe geschrieben: Ich verkaufe hier eine Tasche von "Markenname".
Habe auch dabei geschrieben das ich mich mit Taschen nicht auskenne. Habe den Artikel als "neu" deklariert, da er noch eingepackt war.
Nun meine Frage ob ich die Tasche zurücknehmen soll und den Kaufbetrag zurückerstatte oder ob ich es darauf ankommen lassen soll. Mir wurde mit Anzeige gedroht.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, zu der ich auf der Grundlage Ihrer Schilderung und Ihres Einsatzes gerne wie folgt Stellung nehme:

I. In Ihrem eBay-Angebot haben Sie angegeben, daß Sie eine Tasche eines bestimmten Herstellers verkaufen. Diese vereinbarte Beschaffenheit fehlt der Tasche, die Sie dem Käufer verschafft haben, aber offenbar, so daß ein Sachmangel i. S. des § 434 Abs. 1 Satz 1 BGB vorliegen dürfte.

Daran ändert nichts, daß Sie nicht ausdrücklich behauptet haben, die Tasche sei ein Original. Ohnehin kann ein Käufer ohne weiteres erwarten, daß er keine Fälschung erwirbt. Das wäre nur anders, wenn der Verkäufer explizit auf das Risiko einer Fälschung hinweist. Der bloße Hinweis, daß Sie sich mit Taschen nicht auskennen, genügt dafür m. E. aber insbesondere dann nicht, wenn Sie gleichzeitig behaupten, die Tasche stamme von einem bestimmten Hersteller.

II. Das Vorliegen eines Sachmangels berechtigt den Käufer in erster Linie dazu, Nacherfüllung zu verlangen (vgl. § 437 Nr. 1 BGB). Bei einer Fälschung scheidet eine Mangelbeseitigung aus. Deshalb beschränkt sich der Anspruch des Käufers auf die Lieferung einer mangelfreien, also tatsächlich vom angegebenen Hersteller hergestellten Tasche.

Wirksam vom Kaufvertrag zurücktreten kann der Käufer im Grundsatz erst, wenn Sie eine Ersatzlieferung ernsthaft und endgültig verweigert haben, oder der Käufer Ihnen erfolglos eine angemessene Frist zur Nacherfüllung gesetzt hat.

Gleichwohl kann es sich empfehlen, den Kaufvertrag schon jetzt rückabzuwickeln. Denn eine Originaltasche werden Sie wohl nicht ohne weiteres beschaffen können; zumindest aber dürften die damit verbundenen Kosten nicht unerheblich sein.

Ich hoffe, daß Ihnen diese Auskunft weiterhilft. Bitte machen Sie bei Bedarf von der Möglichkeit Gebrauch, hier eine kostenlose Nachfrage zu stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Trettin
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70613 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Danke zusammenfassend ganz ok wohl auch in meinem Sinne allerdings hat bei mir die Antwort der Anwältin auf meine Rückfrage nochmal eine Unsicherheit ausgelöst und ich kann leider nichts mehr weiter klären da nur eine Rückfrage ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche und kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER