Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.014
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkauf meiner vermieteten ETW an meinen Bruder. Müssen Steuern zurückgezahlt werden


06.01.2010 18:35 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe mir im August 2008 eine Wohnung gekauft, bauen lassen. Bezugsfertig im Dezember 2009. Ich habe diese Wohnung an einen Verwandten vermietet. Steuerliche Abschreibung in der Steuererklärung 2008 und 2009 sind/werden vorgenommen. Nun möchte ich selber einziehen und aus steuerlichen Gründen die Wohnung an meinen Bruder verkaufen, damit ich als Mieter einziehen kann.

Muss ich dann bei Verkauf der ETW an meinen Bruder die Steuerersparnisse aus "Vermietung und Verpachtung" aus dem Jahr 2008 und 2009 zurückzahlen?

Vielen Dank für die Antwort

Sehr geehrter ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

1. Durch das Steuerentlastungsgesetz wurde die Spekulationsfrist für den Immobilienverkauf von zwei auf zehn Jahre erhöht. Im Falle einer Veräußerung der Eigentumswohnung ist auf einen Mehrerlös bei der Veräußerung Einkommensteuer zu zahlen. Hierbei vermindert die Abschreibung den Anschaffungswert für die Immobilie. Soweit der Verkaufserlös höher als der Anschaffungswert ist, ist der Mehrerlös zu versteuern.

2. Bei einer ausschließlichen Eigennutzung im Verkaufsjahr und in den beiden Jahren davor ist der Wertzuwachs der Immobilie steuerfrei. Hierbei ist zu beachten, Zu beachten ist die Nutzung eines Arbeitszimmers. Liegt der Kaufvertrag noch nicht zehn Jahre zurück, wird bei dem Verkauf für den beruflich genutzten Teil der steuerpflichtige Gewinnanteil ermittelt, der dann zu versteuern ist.

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen ersten hilfreichen Überblick verschaffen und stehen Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion gerne zur Verfügung.

Mit besten Grüßen

Ergänzung vom Anwalt 07.01.2010 | 00:15

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf meine Antwort noch ergänzen. Der bei der Veräußerung von Immobilien anfallende. Spekulationsgewinn unterliegt der Besteuerung gem. § 23 Abs. 1 Nr. 1 EStG. Sind zwischen Anschaffung und Veräußerung einer vermieteten Immobilie weniger als 10 Jahre vergangen, ist ein Veräußerungsgewinn als sonstige Einkünfte mit der individuellen Progression zu versteuern.

Für zu eigenen Wohnzwecken genutzte Immobilien sieht § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Satz 3 EStG eine Ausnahme von der Besteuerung eventueller Überschüsse bei Veräußerung innerhalb der Spekulationsfrist vor. Trotz Anschaffung und Veräußerung innerhalb von 10 Jahren liegen daher keine Spekulationseinkünfte vor, wenn ein Gebäude

• zwischen Anschaffung/Fertigstellung und Veräußerung ausschließlich für eigene Wohnzwecke des Steuerpflichtigen oder

• im Jahr der Veräußerung und den beiden vorangegangenen Jahren ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken
genutzt worden ist.

Mit besten Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62789 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war verständlich, klar und ausführlich. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
Da ich den Sachverhalt relativ ausführlich beschrieben habe fand ich die erste Antwort etwas oberflächlich. Ich bin da von vorherigen Konsultationen ausführlichere Antworten gewohnt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Mehr als 5 Sterne kann ich leider nicht vergeben, sonst würde ich es tun. Herzlichen Dank, Herr Munz, für diese ausführliche, kompetente, verständliche und schnelle Information, die mir sehr weiterhilft. Herr Munz hat sogar ... ...
FRAGESTELLER