Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkauf eines Hundes


| 10.04.2006 18:09 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Ich habe einen Hund verkauft von einem Bekannten , für einen Preis von 600.-€ (wobei ich nichts daran verdiente, und der Käufer natürlich wußte das er nicht bei mir aufgewachsen ist). Der Hund verstarb nach 9 Tagen , da an einer Viruserkrankung erkrankte, die aber bei der Übergabe nicht ersichtlich war oder womöglich noch gar nicht vorhanden war, da die Inkubationszeit 3 - 7 Tage beträgt. Die ersten Anzeichen traten aber erst am 4. Tag nachdem er beim Besitzer war auf.
Der Hund war bei der Übergabe gesund, er war normalgewichtig und zeigte keinerlei Krankheitsanzeichen.
Der Käufer möchte nun von mir, obwohl ich wie gesagt nur der Verkäufer bin , die kosten ersetzt haben, wobei er Tierarztkosten , Fahrtkosten dazurechnet.
Nun meine Frage . Wer haftet dafür , der Verkäufer oder der Züchter.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),


sofern Sie nicht für den Züchter verkauft haben und damit nur als dessen Vertreter aufgetreten sind, entfällt die Haftung des Züchters komplett, da dieser dann nicht Vertragspartei geworden ist.

Sind Sie als Vertreter für den Züchter aufgetreten, entfällt Ihre Haftung hingegen, da dann auch der Züchter als Verkäufer rechtlich anzusehen ist.


Entscheidend ist daher, wie der Vertrag zustande gekommen ist. Wusste der Käufer, dass Sie für den Züchter handeln, haftet allein der Züchter.


Ob eine Haftung des Verkäufers überhaupt eingreift, hängt zunächst einmal davon ab, ob der Hund BEI ÜBERGABE (und allein das ist der entscheidende Zeitpunkt) erkrankt gewesen ist (dann ist eine Haftung des verkäufers möglich) oder der Hund sich die Erkrankung erst nach Übergabe zugezogen hat (dann entfällt die Haftung des Verkäufers und der Käufer hat schlichtweg Pech gehabt).

Denn auch der Gesundheitszustand hinsichtlich einer bestehenden Viruserkrankung fällt juristisch unter der Beschaffenheit einer Sache (und so wird der Hund formaljuristisch angesehen), dass dann bei Abweichen als Mangel angesehen wird.

Nun wird aber vermutet, sofern im Kaufvertrag nichts anderes festgehalten worden ist, dass ein solcher Mangel bei Übergabe vorgelegen hat, wenn innerhalb von sechs Monaten (wie hier) der Mangel auftritt.

Derjenige, der nun haftet (Sie oder der Züchter, siehe oben) kann sich zwar entlasten, muss dann aber VOLL BEWEISEN, dass das Tier bei Übergabe gesund gewesen ist, was ohne Hilfe eines Sachverständigen kaum möglich ist.

Wenn aber, was ggfs. duch einen Tierarzt schriftlich festgehalten werden sollte, es tatsächlich ausgeschossen werden kann, dass infolge der Inkubationszeit das Tier bei Übergabe schon erkrankt gewesen ist, entfällt die Haftung und der Käufer kann keine Ansprüche geltend machen.




Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 10.04.2006 | 19:27

Danke für die Antwort. Auf dem Vertrag steht der Züchter oben als Verkäufer, wobei ich Unterschrieben habe. Allerdings ohne dem Zusatz i. A. , daran habe ich in diesem Moment nicht gedacht.

Wer haftet dann?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.04.2006 | 14:12

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

aufgrund der Tatsache, dass der Züchter als Verkäufer aufgeführt ist, war auch dem Käufer klar, dass Sie nur als Vertreter aufgetreten sind. Demgemäß haftet, wenn überhaupt, der Züchter.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank , Sie haben mir sehr geholfen. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER