Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkauf eines Hauses mit Grundstück

| 19.06.2009 20:21 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Eine Erblasserin hat drei Kinder und bestimmte testamentarisch ein Kind zum Alleinerben ihres Hauses mit Grundstück.
Verbunden mit den Auflagen:
a; Das Haus 20 Jahre nicht zu verkaufen.
b; Bei einem Verstoß dagegen, jeweils 15% des Verkaufspreises
an die beiden Geschwister auszahlen zu müssen.
Den Geschwistern des Alleinerbens steht jedoch ein Pflichtteil zu.
Frage:
Welcher Fall tritt ein, wenn die Geschwister ihren Pflichtteil ausbezahlt haben wollen, der Alleinerbe diese Summe aber nur durch den Verkauf des Hauses aufbringen kann.
Müssen in diesem Fall zusätzlich zum Pflichtteil auch die 15% des Verkaufspreises des Hauses vom Alleinerben an die beiden Geschwister ausbezahlt werden.













Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wir folgt Stellung:


1.

Die Auflage (§ 1940 BGB) ist vom Vermächtnis (§ 1939 BGB) zu unterscheiden. Bei einem Vermächtnis wird dem Bedachten ein Vermögensvorteil zugewendet, den der Bedachte im Streitfall gegen den Erben einklagen kann. Eine Auflage ist dagegen kein einklagbarer Anspruch.


2.

Muß der Erbe das Haus verkaufen, um den Geschwistern den Pflichtteil auszahlen zu können, braucht er also die im Testament angesprochenen 15 % nicht zu zahlen.


3.

Das dürfte auch dem Willen der Erblasserin bei vernünftiger Auslegung des Testaments entsprechen.

Die Erblasserin will einem Kind das Haus zukommen lassen, wohl wissend, daß die anderen Kinder, sieht man von Pflichtteilsansprüchen ab, leer ausgehen würden. Im Grunde will die Erblasserin dem Erben das Haus substanziell erhalten. Die 15 % Klausel ist also aus dem Blickwinkel der Erblasserin gewissermaßen eine "Strafe" für den Erben, sollte dieser das Haus verkaufen und sein Erbe damit zu Geld machen.

Diese "Straffunktion" verliert dann ihren Sinn, wenn der alleinige Erbe das Haus verkaufen muß, um Pflichtteilsansprüche befriedigen zu können.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 29.06.2009 | 17:08

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle Beantwortung, jeder Zeit wieder."
FRAGESTELLER 29.06.2009 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70852 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle Antwort, kompetent und hilfreich. Vielen lieben Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich hätte nie gedacht, auf dieser Seite eine so kompetente Beratung bekommen zu können. Herr Lembcke geht sehr ins Detail und geht auf alle Fragen ein. Jederzeit wieder und vielen Dank nochmal! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort hat mein Recherchen bestätigt und wurde schnell, freundlich, sachlich und kompetent übermittelt. Sollte es erforderlich sein, melde ich mich in jedem Fall wieder! ...
FRAGESTELLER