Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkauf einer Immobilie an Sohn weit unter Wert

| 18.07.2010 08:09 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tobias Rösemeier


Guten Tag,

ich beabsichtige,eine Immobilie weit unter Wert an einen meiner
Söhne (insgesamt 4 Kinder) zu verkaufen und dafür den lebenslangen Nießbrauch für mich im Grundbuch eintragen zu lassen.

Ist ein Verkauf unter diesen Bedingungen unwiderruflich möglich,
so dass keines meiner anderen Kinder nach meinem Tod
Erbansprüche aus dieser Immobilie erheben kann ?

Sehr geehrter Fragesteller,
gerne beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und insbesondere in Anbetracht des von Ihnen ausgelobten Honorarbetrages wie folgt. Ich weise darauf hin, dass das Hinzufügen bzw. Weglassen von wesentlichen Sachverhaltsbestandteilen zu einem völlig anderem rechtlichen Ergebnis führen kann. Dieses Forum ist auch lediglich dazu geeignet, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung zu verschaffen und soll keineswegs die Inanspruchnahme einer Beratung bei einem Anwalt vor Ort ersetzen.

Der von Ihnen beabsichtigte Verkauf der Immobilie weit unter Wert gegen Einräumung eines Nießbrauches stellt eine gemischte Übertragung an Ihren Sohn dar.
Der Wert zwischen dem Kaufpreis und dem tatsächlich derzeitigen Immobilienverkehrswert ist aus rechtlicher Sicht eine Teilschenkung.
Da Sie beabsichtigen, sich an der Immobilie einen Nießbrauch eintragen zu lassen, verzichten Sie zum Zeitpunkt der Übertragung an Ihren Sohn auch nicht vollständig auf die Nutzungsrechte, so dass die im Erbrecht bekannte 10jährige Frist für Schenkungen dann erst im Erbfall ihren Lauf nimmt.
Insoweit können die weiteren Kinder dann im Erbfall Pflichtteilsergänzungsansprüche aus dem Teil der Schenkung gegenüber dem Sohn geltend machen, der die Immobilie nunmehr von Ihnen kauft.
Um Pflichtteilsergänzungsansprüche der weiteren Kinder zu vermeiden, sollten Sie sich sich unbedingt in die Beratung eines Fachanwaltes für Erbrecht begeben.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen im Rahmen dieses Mediums eine erste rechtliche Orientierung verschaffen. Sollte noch etwas unklar sein, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen
Tobias Rösemeier
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 18.07.2010 | 11:56

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für Ihre Antwort,die für mich sehr hilfreich ist.
"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 18.07.2010 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69523 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich war sehr zufrieden mit der ausführlichen Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Lembcke, vielen Dank für Ihre Antwort. Mit freundlichen Grüßen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und unkomplizierte Hilfe ...
FRAGESTELLER