Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkauf bei EBAY


| 23.08.2007 19:47 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Schweizer




Guten Tag,

ich bin Angestellte und bekomme monatlich 3320 Euro brutto.
Ich bin verheiratet und habe ein Kind.

Ich möchte gerne neue Waren, aber nicht regelmäsig über EBAY verkaufen. Waren stammen aus der Ukraine.

Meine Frage ist, ob ich wirklich ein Kleingewerbe anmelden muss, um Neuwaren bei Ebay zu verkaufen?
Wie hoch in meinem Fall dürfen Einkünfte aus EBAY-Handel sein sodass sie Steuerfrei bleiben ?

Danke für die Antwort

Mit freundlichen Grüßen



Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben gerne wie folgt beantworten möchte:

Ja, als Ebay-Händlerin erzielen Sie steuerrechtlich Einkünfte aus Gewerbebetrieb, sodass Sie ein Kleingewerbe anmelden müssen.

Zusätzlich muss der „Fragebogen zur steuerlichen Erfassung“ ausgefüllt werden. Gerne bin ich Ihnen dabei im Rahmen eines Mandats behilflich.
In diesem Fragebogen muss dem Finanzamt u. a. erklärt werden, dass Ihre Umsätze ggfs. unter 17.500,00 € bleiben werden, sodass Sie umsatzsteuerrechtlich als sog. Kleinunternehmerin behandelt werden können. Umsatzsteuerpflichtig wären Sie dann nicht.

Ab welchem Betrag die Ebay-Einkünfte „einkommensteuerfrei bleiben“, lässt sich nicht pauschal beantworten.
Im Rahmen der gemeinsamen ESt-Erklärung werden alle Einkünfte (also Ihre und die Ihres Mannes) zusammengerechnet. Eine Besteuerung setzt erst dann ein, wenn das gemeinsame zu versteuernde Einkommen den Betrag von 15.328,00 € übersteigt, wobei aber die bereits gezahlten Lohnsteuerbeträge in Anrechnung gebracht werden.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte und weise bei Unklarheiten auf die kostenlose Nachfragefunktion hin.
Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Einstweilen verbleibe ich

mit besten Grüßen

Reinhard Schweizer
Rechtsanwalt, Dipl.-Finanzwirt

E-Mail: reinhard.schweizer@gmx.net

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, sodass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Nachfrage vom Fragesteller 25.08.2007 | 22:04

Guten Abend,

am Anfang ich möchte nur 3 oder 5 Sachen versuchen zu verkaufen und schauen, ob überhaupt lohnt sich so was zu machen.
Muss ich trozdem vorher ein Kleingewerbe anmelden oder 3-5 Sachen kann man als Privatverkaüfer verkaufen?

Natürlich das gemeinsame zu versteuernde Einkommen in unsere Familie übersteigt den Betrag von 15.328,00 €.
Können Sie bitte ein Beispiel für die ESt-Abrechnung geben.
Gibt es die bestimmte Grenze, welche besser nicht überschrieten, weil sonst die Steuer anders und höher berechnet wird?

Danke und viele Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.08.2007 | 11:25

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich Ihnen gerne wie folgt beantworten möchte:

1.)

Ja, Sie müssen ein Kleingewerbe anmelden, denn für das Steuerrecht ist es völlig unerheblich, ob Sie bei EBAY als Privatverkäufer oder aber als Power-Seller auftreten.
Sie erzielen insoweit Einkünfte aus Gewerbebetrieb, und zwar auch dann, wenn es sich zunächst einmal nur um einen Versuch handelt.

2.)

Mithilfe des Abgabenrechners für 2007 (https://www.abgabenrechner.de/ekst/index.jsp) können Sie die Steuer selbst ermitteln. Von diesem Steuerbetrag sind dann die Steuerbeträge abzuziehen, die im Laufe des Jahres schon gezahlt worden sind (z. B. einbehaltene Lohnsteuer, ESt-Vorauszahlungen). Die Differenz ergibt dann die Steuererstattung bzw. Steuernachzahlung.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Angaben weitergeholfen zu haben und verbleibe

mit besten Grüßen

Reinhard Schweizer
Rechtsanwalt, Dipl.-Finanzwirt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Diese Antwort hat mir geholfen "