Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkauf Internetseite mit personendaten

06.05.2022 23:19 |
Preis: 50,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


Guten Tag,

es geht um ein öffentlich zugängliches Arztverzeichnis mit Suchfunktion (Internetseite).

Die Einträge sind kostenlos (Name, Fachgebiet, Adresse, Telefon), aber gegen Gebühr können Funktionen freigeschaltet werden (Fotos, Beschreibungen, Kontaktformular etc.)

Sind folgende Dinge erlaubt oder gibt es Einschränkungen?

- Ärzte ohne deren Wissen oder Zustimmung listen
- Mehrwerte gegen Bezahlung siehe oben (Werbeverbot für Ärzte?)
- Der Verkauf der Internetseite mit den bestehenden Einträgen (Datenschutz?)

Vielen Dank!


Einsatz editiert am 08.05.2022 07:30:55

08.05.2022 | 10:57

Antwort

von


(1102)
Wichlinghauser Markt 5
42277 Wuppertal
Tel: 0202 697 599 16
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

auf Grundlage der durch Sie mitgeteilten Informationen beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sie benötigen um die Ärzte auf Ihrer Website zu listen deren Einwilligung nach Art. 6 Abs. 1 Nr. a) DSGVO. Ein Listenprivileg wie beim alten BDSG, wonach man öffentliche Daten eine solche Liste hätte erstellen dürfen gibt es nicht mehr.

Das Werbeverbot für Ärzte reguliert nur Art und Inhalt der Werbung, diese ist nicht gänzlich verboten. Ein Freemium-Modell bei dem Sie beispielsweise für die Möglichkeit Bilder der Praxis hochzuladen oder Kontaktdaten und Leistungen selbst zu editieren wäre danach grundsätzlich möglich und zulässig.

Sie dürfen Kundendaten oder diese Website nicht einfach verkaufen. Insbesondere als Asset Deal wäre das unzulässig, wenn Sie diese Daten einfach weitergeben an einen Erwerber. Bei einem solchen Erwerber würde es sich um einen neuen Datenschutzverantwortlichen handeln. Dafür würden Sie dann erneut eine Einwilligung der Ärzte/Kunden benötigen. Eine Möglichkeit wäre es wenn Sie die Website von Anfang an als GmbH aufbauen und dann die GmbH oder Anteile daran veräußern, dazu wäre keine Einwilligung der betroffenen Personen erforderlich. Sie dürfen aber nicht ohne Einwilligung den Kundenstamm verkaufen.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwältin-


ANTWORT VON

(1102)

Wichlinghauser Markt 5
42277 Wuppertal
Tel: 0202 697 599 16
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Datenschutzrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95065 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Es war eine kompetente und überaus schnelle Rechtsberatung. Diesen Account würde ich immer wieder empfehlen. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Hat mir weitergeholfen, war sein Geld wert. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Umfassende Antwort, gut laienverständlich, sehr rasche Antwort ...
FRAGESTELLER