Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkauf Immobilie: ideelle Hälfte


09.12.2005 19:36 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Ich bin zusammen mit meiner Mutter zu 50% Miteigentümer eines 2-Parteien-Hauses. Die beiden Wohnungen des Hauses gehören jedem von uns jeweils zu 50% (ideelle Hälften). Ich möchte nun meine Hälfte an einen Dritten verkaufen, meine Mutter ist jedoch dagegen. Meine Frage: Kann ich meine idelle Hälfte ohne die Zustimmung meiner Mutter veräußern (das Grundbuch ist frei von Vorkaufsrechten, Belastungen, etc) oder bedarf es dazu zwingend der Beantragung der Zwangsversteigerung?
09.12.2005 | 19:57

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

herzlichen Dank für Ihre Online-Anfrage, die ich sogleich unter Berücksichtigung Ihrer Angaben summarisch beantworten möchte.

Generell ist der vorgesehene Weg die Teilungsversteigerung nach § 753 BGB – wie Sie ja bereits selbst zutreffend erkennen. Dies ist so vorgesehen, weil der ideelle Eigentumsanteil gerade nicht verkehrsfähig ist und daher der Umweg über eine Gesamtveräußerung gewählt werden muss.

Eine Alternative zur Teilungsversteigerung wäre letztlich nur, dass Sie das Eigentum in Wohnungseigentum (dabei gilt das WEG) aufteilten, was auch ins Grundbuch eingetragen wird. Dann wäre letztlich jedwedes Sondereigentum, was für Ihre Mutter und Sie dann eingetragen würde, verkehrsfähig. Allerdings müsste Ihre Mutter insoweit wiederum zustimmen, was Sie nach Ihrer Schilderung ja gerade nicht will. Von daher wird wohl nur die Teilungsversteigerung in Betracht kommen. Einen einklagbaren Anspruch auf Aufteilung von Wohnungseigentum haben Sie nämlich nicht. Diesen Unbill vor Augen (zu erwartender Verlust bei der Teilungsversteigerung) könnte natürlich Ihre Frau Mutter erheblich kompromissbereiter stimmen.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben. Sollten dennoch Verständnisschwierigkeiten verbleiben, nutzen Sie doch bitte die kostenlose Nachfragemöglichkeit. Gerne stehe ich auch für die weitere Vertretung zur Verfügung – soweit gewünscht. Kontaktieren Sie mich dazu einfach über die untenstehende E-Mail!

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Christoph Hellmann
-Rechtsanwalt-


Burgwedel, den 9.12.05
<A href="http://www.anwaltskanzlei-hellmann.de">www.anwaltskanzlei-hellmann.de</A>
<A href="mailto:mail@anwaltskanzlei-hellmann.de">E-Mail an Rechtsanwalt Hellmann</A>




Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER