Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkauf Grundstück

| 07.01.2016 09:24 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth


Ich habe Ende 2006 von meinen Eltern ein Haus durch Schenkung übertragen bekommen (Baujahr 1959), welches ich Mitte 2007 meiner Frau übertragen habe. Seitdem nutzen wir dieses Haus als Hauptwohnsitz. Nun möchten wir einen Teil des Grundstücks (war und ist Bauland) dieses Jahr verkaufen. Fallen mit dem Verkauf des Teil-Grundstücks für uns irgendwelche Steuern an?
Falls Sie noch weitere Informationen benötigen, lassen Sie es mich wissen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte:


Hier kommt die Besteuerung eines privaten Veräußerungsgeschäftes in Betracht.

Private Veräußerungsgeschäfte sind nach § 23 Absatz Ziffer 1 EStG

"Veräußerungsgeschäfte bei Grundstücken und Rechten, die den Vorschriften des bürgerlichen Rechts über Grundstücke unterliegen (zB Erbbaurecht, Mineralgewinnungsrecht), bei denen der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als zehn Jahre beträgt.

Gebäude und Außenanlagen sind einzubeziehen, soweit sie innerhalb dieses Zeitraums errichtet, ausgebaut oder erweitert werden; dies gilt entsprechend für Gebäudeteile, die selbständige unbewegliche Wirtschaftsgüter sind, sowie für Eigentumswohnungen und im Teileigentum stehende Räume.

Ausgenommen sind Wirtschaftsgüter, die im Zeitraum zwischen Anschaffung oder Fertigstellung und Veräußerung ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken oder im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden."

Die Schenkung an Ihre Frau ist zwar keine Anschaffung.

Bei unentgeltlichem Erwerb ist dem Einzelrechtsnachfolger aber die Anschaffung oder die Überführung des Wirtschaftsguts in das Privatvermögen durch den Rechtsvorgänger zuzurechnen.

Wenn die vorgenannte Ausnahme nicht eingreift, unterläge die Veräußerung des Teilgrundstücks grundsätzlich der Steuerpflicht.

Sie müssen also auf die Zehn-Jahres-Frist achten.


Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.


Mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt und zertifizierter Testamentsvollstrecker -

Nachfrage vom Fragesteller 07.01.2016 | 10:01

Ist es in meinem Fall nicht so, dass das Grundstück von der Besteuerung ausgenommen ist, da das Grundstück mit Immobilie seit der Schenkung bis jetzt ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.01.2016 | 10:23

Sehr geehrter Ratsuchender,

ja, das wäre so richtig. Sie haben aber mitgeteilt, dass es sich um ein Teilgrundstück (Bauland) handelt.
Diese Ausnahme gilt jedoch nicht für ein unbebautes Grundstück (Teilgrundstück). Das müssten Sie beachten.

Mit freundlichen Grüßen
RA K. Roth

Bewertung des Fragestellers 09.01.2016 | 10:02

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 09.01.2016 4,4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69707 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und umfangreiche Antwort. Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle Antwort, vielen Dank ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hallo, ich fand die Antwort sehr hilfreich und vor allen Dingen sehr verständlich geschrieben. Vielen Dank nochmal ...
FRAGESTELLER