Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkauf Einzelunternehmen an UG

04.08.2018 13:32 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,
ich habe eine Frage:
Ein Einzelunternehmen wird an eine UG verkauft. Der frühere Besitzer ist in der UG als alleiniger Geschäftsführer eingesetzt, Gesellschafter ist jemand anderes. Werden die bestehenden Verträge automatisch in die UG eingebracht/übertragen oder müssen Vertragspartner informiert werden und zustimmen?
Falls ja, wie muss dieses Schreiben gestaltet werden?

Mit freundlichen Grüßen
Martina Bauch

04.08.2018 | 14:20

Antwort

von


(2005)
Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Bei Einbringung eines Einzelunternehmens in eine UG wird die UG nicht automatisch Rechtsnachfolger. Der Vertragspartner bleibt der Einzelunternehmer.

Dies ist auch nachvollziehbar, da die anderen Vertragspartner bei Vertragsabschluss davon ausgegangen sind, dass ihnen für ihre Ansprüche aus den Verträgen ein Einzelunternehmer zur Verfügung steht, der mit seinem gesamten (auch persönlichen) Vermögen haftet. Daher kann das Einzelunternehmen nicht einfach einseitig durch Verkauf und Einbringung in eine haftungsbeschränkte UG durch diese ersetzt werden. Es müssen vielmehr alle Vertragspartner informiert werden und deren Zustimmung zur Übertragung gemäß der §§ 414 , 415 BGB eingeholt werden. Ohne diese Zustimmung haftet weiterhin der Einzelunternehmer für die Erfüllung der Vertragspflichten. Eine bestimmte Form ist für diese Vertragsübernahme nicht erforderlich, es empfiehlt sich aber aus Beweisgründen die Schriftform (z.B. in Form eines Nachtrags zum Vertrag).


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Jan Wilking

ANTWORT VON

(2005)

Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Arbeitsrecht, Wettbewerbsrecht, Medienrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90223 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage und Ergänzungsfrage wurden sachlich und verständlich beantwortet, gute Beratung, danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
- zügig bearbeitete Frage - kompetente Beratung - freundlich ...
FRAGESTELLER