Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkäufer zahlt Gerichtskosten nicht

08.03.2011 19:34 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Hallo wir haben letztes Jahr ein Haus gekauft von uns aus wurden alle Kosten für Grundbucheintragung, Notar Eigentumsumschreibung, e.t.c gezahlt.
Jetzt haben wir ein schreiben von unserem Notar bekommen dass der Verkäufer des Hauses noch immer nicht den Kostenvorschuss für die Eigentumumschreibung gezahlt und nach einer 14 tägigen frist die Anträge abgewiesen werden.
auf nachfrage vom Notar wurde uns gesagt das wir evtl für diese Kosten auch noch aufkommen müssten da wir als Gesamtschuldner im Notarvertrag eingschrieben sind.

Ich frage mich halt nur was passiert wenn das amtsgericht die Anträge zurückweist.
Wir sind bisher auch noch nicht vom amtsgericht aufgefordert worden den offenen Betrag zu begleichen.

Desweiteren sind seitens des Verkäufers auch die Notarkosten nicht beglichen worden, kann es sein das wir auch für diese Kosten aufkommen müssen. Warum sollen wir überhaupt für seine (Schulden) aufkommen er hat damals schliesslich von uns fast 10000 Euro überwiesen bekommen der rest des Kaufpreises ging direkt an seine Banken.
Hoffe mir kann hier jemand weiterhefen
Danke
Hoffe mir kann hier jemand weiterhelfen
08.03.2011 | 19:55

Antwort

von


(2729)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

hinsichtlich des gerichtlichen Kostenvorschusses und der Notarkosten wurden Verkäufer und Käufer als Gesamtschuldner aufgeführt.
Das bedeutet, dass der Gläubiger (Notar oder Gericht) die volle Summe von jedem Einzelnen allein fordern kann (§ 421 BGB ).

Derjednige der die summe dann gezahlt hat kann aber dann bei den anderen Schuldnern Regress nehmen und deren Anteile dann für sich selbst einfordern (§ 426 BGB ).

Sie sollten also, wenn Sie Eigentümer des Hauses werden sollten, den Gerichtskostenvorschuss überweisen, damit Sie rechtlich erst einmal Eigentümer des Hauses werden und sich dann diese Kosten vom Verkäufer wiederholen.
Das Gleiche gilt für die Notarkosten, die der Notar auch von Ihenn zunöchst fordern kann.


ANTWORT VON

(2729)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 76858 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Mir wurde sehr gut geholfen. Die Antwort war sehr verständlich und wurde schnell beantwortet ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die schnelle und verständliche Antwort. Viele Grüße. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Frau Stadler hat mit umfänglich und sehr verständlich meine Rechte erklärt und mir dadurch sehr geholfen. Ich kann Frau Stadler absolut weiterempfehlen ! ...
FRAGESTELLER