Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkäufer verweigert Rückgaberecht


15.02.2006 17:27 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von



Als Firma haben wir von einer Hardware Firma 4 Windows Lizenzen bestellt. Da wir sie ziemlich dringend benötigten, haben sie uns bestätigt dass die Lizenzen am nächsten Tag (Freitag) bei uns eintreffen werden.

Das ist nicht erfolgt und wir konnten nicht noch bis nächste Woche warten. Ausserdem Anrufe oder Emails bei der Firma waren an dem Freitag erfolglos. So haben wir die Lizenzen von einer anderen Firma gekauft.

Am Montag haben Sie uns das Paket mit den Lizenezn vorbeigebracht (sie sitzen in der Nähe von uns) und gemeint ihr Anbieter würde die Lizenzen nicht wieder zurücknehmen, also müssen wir die jetzt behalten.

Die Frage ist jetzt, dass wir diese Lizenzen nicht brauchen und nicht bald verwenden können. (Sie sind auf jeden Fall versiegelt)
Kann man das Rückgaberecht von 14 Tagen da nicht anwenden ? Sind sie nicht verpflichtet das produkt wieder zurückzunehmen?

Viele Grüße,
15.02.2006 | 19:03

Antwort

von


7 Bewertungen
Kantstraße 93 a
10627 Berlin
Tel: 030-32511385
Web: www.reiserecht-berlin.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte Fragenstellerin,
ich möchte Ihre Fragen anhand der von Ihnen mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:


1. Rückgaberecht

Ich nehme an, dass Sie das zweiwöchige Rückgaberecht (Widerrufsrecht) meinen, dass bei Fernabsatzverträgen dem Verbraucher gemäß § 312d BGB zusteht.
Ihrer Firma steht dieses Rückgaberecht nicht zu.
Voraussetzung für dieses Rückgaberecht ist, dass der Fernabsatzvertrag zwischen einem Unternehmer und einem Verbraucher unter ausschließlicher Verwendung von Fernkommunikationsmitteln abgeschlossen wurde.
Bei dem von Ihnen beschriebenen Kauf waren dagegen zwei Unternehmer im Sinn des § 14 BGB beteiligt.

§ 14 Abs.1 BGB lautet:
"Unternehmer ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt."

Ob Ihnen auch ein vertragliches Rücktrittsrecht eingeräumt wurde, kann ich ohne Einsicht in den Vorgang nicht beantworten.


2. Fixgeschäft

Beim Fixhandelskauf ist der Lieferzeitpunkt genau festgelegt. Die Einhaltung des Lieferzeitpunktes ist entscheidend für die Wirksamkeit des Kaufvertrages.
In Betracht könnte daher ein Rücktrittsrecht gemäß § 376 Abs.1 S.1 HGB kommen. Dies ist nur dann der Fall, wenn es sich bei dem Kauf um ein Handelskauf im Sinne von § 343 HGB handelt.

§ 376 Abs.1 S.1 HGB lautet:
"(1) Ist bedungen, dass die Leistung des einen Teiles genau zu einer festbestimmten Zeit oder innerhalb einer festbestimmten Frist bewirkt werden soll, so kann der andere Teil, wenn die Leistung nicht zu der bestimmten Zeit oder nicht innerhalb der bestimmten Frist erfolgt, von dem Vertrage zurücktreten oder, falls der Schuldner in Verzug ist, statt der Erfüllung Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangen."

Hierbei ist entscheidend, dass der ganze Vertrag mit Fristeinhaltung "stehen oder fallen" soll. In der Praxis hat sich eingebürgert, dass eine entsprechende Klarstellung durch die Klauseln " zum...präzis", "fix", "exakt", "genau" zum Ausdruck gebracht wird.
Nicht ausreichend sind Klauseln wie "prompt","sofort" und "sogleich".
Ein starkes Interesse an rechtzeitiger Erfüllung reicht hierfür noch nicht. Ob ein Fixgeschäft vorliegt ist anhand der Vereinbarung, dem Vertragszweck und einem etwaigen Handelsbrauch oder im Wege der Auslegung zu ermitteln. Keine Fixklauseln sind in der Regel: Wichtiger, fester Liefertermin; dies wurde für Hard- und Software schon entschieden (Düss NJW-RR 96, 40).

Es kommt somit auf die genauen Umstände und Vereinbarungen des Vertrages an.
Wenn es sich bei Ihrem Kaufvertrag um ein Fixgeschäft handelt, können Sie vom Vertrag zurücktreten.
Der Rücktritt erfolgt durch einseitige, empfangsbedürftige, nicht formgebundene Willenserklärung. Sie sollten Ihr Rücktrittsrecht unverzüglich ausüben, da streitig ist, ob und wenn ja welche Frist hierbei maßgeblich ist.


3.Schadensersatz

Bei Verzug des Verkäufers können Ihnen Schadensersatzansprüche zustehen, auch wenn es sich nicht um ein Fixgeschäft handelt.

Ich hoffe, Ihre Fragen hiermit beantwortet zu haben.


Mit freundlichen Grüßen

Antje Krenkel
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

7 Bewertungen

Kantstraße 93 a
10627 Berlin
Tel: 030-32511385
Web: www.reiserecht-berlin.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Reiserecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER