Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkäufer versichert Huas steht nicht unter denkmal schutz


21.08.2005 22:44 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Arnd-Martin Alpers



Ich habe am 06.05.1997 einen alten Fachverkhaus für 135.000 Dmark gekauft und in den vertrag steht das der Verkäufer versichert,dass das Haus nicht unter Denkmalschutz steht.Aber als ich einen teil meines Hauses abreißen wollte am15.08.2005 sagten die von Bauamt: Das können sie nicht mache weil,das Haus unter Denkmalschutz steht.Und den kaufvertrag habe ich im Notar eintragen gelassen.Die von Bauamt sagten mir das Haus steht schon seit 1991 unter Denkmalschutz.
Ich hätte ein paar fragen,

1.Kann ich das Haus zurück geben?
2.Gibt es einen bestimmten Zeitfrist um das Haus zurück zu geben ????
3.Was für Möglichkeiten emfehlen sie mir die ich machen kann?
5.Können sie mir einen guten Anwalt emfehlen der diesen fall
übernehmen kann in meinem umkreis ??

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst ist davon auszugehen, dass die falsche Zusicherung, Ihr Haus stehe nicht unter Denkmalschutz, einen Mangel darstellt.

Allerdings sind nach Ihrer Schilderung die gesetzlichen Gewährleistungsansprüche, zu denen unter anderem auch der Rücktritt zählt, nach Ihrer Schilderung bereits verjährt.

In Betracht könnte hier aber ein Rücktritts- bzw. Anfechtungsrecht kommen, wenn der Mangel arglistig verschwiegen wurde. Dies setzt voraus, dass der Verkäufer die Unrichtigkeit seiner Aussage tatsächlich kannte oder zumindest für möglich gehalten hat. Dies wäre im Zweifel von Ihnen zu beweisen. Dies dürfte z.B. nicht weiter schwer fallen, wenn der Verkäufer zum Zeitpunkt der Eintragung in die Denkmalliste 1991 Eigentümer des Hauses war, da der Eigentümer hierüber benachrichtigt wird. Dies wäre durch Einsicht in das Grundbuch problemlos überprüfbar.

Die Verjährung bei einem Anspruch wegen arglistiger Täuschung beginnt erst mit Kenntnis zu laufen - nach Ihrer Schilderung wäre dies erst der 15.08. diesen Jahres; vor Ablauf eines Jahres besteht in diesem Fall nicht die Gefahr einer Verjährung.

Allerdings sollte der Anspruch unter Berücksichtigung aller Umstände zuvor genau geprüft werden. Hierfür biete ich Ihnen an, mir den Vertrag zuzusenden, um den Vertragstext einmal genau zu überprüfen. Selbstverständlich stehe ich Ihnen auch für eine weitere Vertretung gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Anrd-Martin Alpers

--------
August-Bebel-Str. 13, 33602 Bielefeld
Tel.: (0521) 9 67 47 40 - Fax: (0521) 9 67 47 42
http://www.kanzlei-alpers.de - info@kanzlei-alpers.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER