Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkäufer hat Auto weiterverkauft trotz Vertrag und Anzahlung

25.08.2009 20:01 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Sehr geehrter Fragebeantworter,
habe vor 3 Tagen ein Auto erworben, mit Kaufvertrag und Anzahlung.
Der Kaufpreis betrug 750.- Euro und ich habe 100.- Euro angezahlt.
Es handelt sich um ein Bastlerauto das aber eigentlich sehr begeehrt ist. Heute ruft mich der Verkäufer an und teilt mir mit das er das Auto weiterverkauft hat.
Ich habe aber nun schon Ersatzteile für über 350.- Euro gekauft.
Außerdem möchte ich vom Kaufvertrag nicht zurücktreten.
Meine Lebensgefährtin war Zeuge beim Kauf sowie die Lebensgefährtin des Verkäufers.
Kann ich das Auto (eventuell vor Gericht) doch noch fordern?
Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Wenn Sie das Auto gekauft haben, d. h., wenn ein wirksamer Kaufvertrag geschlossen worden ist, ist der Verkäufer verpflichtet, Ihnen das Eigentum an dem Fahrzeug zu verschaffen; vgl. § 433 BGB.

Hat der Verkäufer das Fahrzeug jedoch bereits an einen Dritten übereignet, ist der Dritte Eigentümer geworden mit der Folge, daß es dem Verkäufer unmöglich geworden ist, Ihnen das Eigentum an dem Wagen zu verschaffen. Damit macht sich der Verkäufer Ihnen gegenüber schadenersatzpflichtig, da er den Kaufvertrag nicht mehr erfüllen kann.


2.

Der Verkäufer hat Ihnen mithin die Anzahlung von 100,00 € zu erstatten und Schadenersatz für die Ersatzteile zu zahlen.


3.

Aus Ihrer Sachverhaltsschilderung geht nicht eindeutig hervor, ob ein schriftlicher Kaufvertrag geschlossen worden ist. Wenn Sie einen schriftlichen Kaufvertrag geschlossen haben, können Sie den Kauf anhand dieser Urkunde beweisen.

Ist der Kaufvertrag dagegen nur mündlich abgeschlossen worden, könnte es Schwierigkeiten geben, im Streitfall das Zustandekommen eines Kaufvertrags nachzuweisen, da Sie sich nur auf Ihre Freundin als Zeugin berufen könnten.


4.

Ich empfehle Ihnen, den Verkäufer zunächst unter Fristsetzung aufzufordern, Ihnen das Fahrzeug zu übergeben.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71914 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Mack konnte mir eine ausführliche Antwort zu meinem speziellen Fall geben. Die Antwort erhielt ich zudem sehr schnell, verständlich und ausführlich. Ich bin jetzt sehr beruhigt und bedanke mich herzlich bei Herrn ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche und differenzierte Antwort, ganz herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER