Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkäufer hat Angebot vorzeitig beendet und mein Gebot als Höchstbieter gestrichen!!

03.02.2016 10:51 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


Sehr geehrte Damen und Herren,

vor kurzem habe ich über das Auktionshaus Ebay für ein Angebot über ein Smartphone ein Gebot in Höhe von 276.- Euro abgegeben. Ich habe den Verkäufer vorher noch per Mail kontaktiert und erfragt ob der Artikel auch abgeholt werden kann. Daraufhin kam folgende Antwort:
Hallo, Ja klar kein Thema. Sie können mir auch einen Preis vorschlagen und es direkt abholen.

Es gab keine Sofortkauf Option in dem Angeobt. Daraufhin habe ich mein Höchstgebot abgegeben (13:15 Uhr am 02.02.16) . Ebay bestätigte mir das Gebot. Ca. 30 Minuten später bekam ich von Ebay die Mitteilung das mein Gebot gestrichen wurde und die Auktion mit der Begründung "Angebot wurde beendet, da der Artikel nicht mehr verfügbar ist".

Daraufhin habe ich den Verkäufer kontaktiert und nach dem eigentlichen Grund gefragt. Hierzu kam keine Rückmeldung. Heute habe ich den Verkäufer nochmals angeschrieben und auf den zustande gekommenen Vertrag (Angebot und Gebot) hingewiesen und das Geräte zu meinem abgegeben Gebotspreis von 276 Euro eingefordert. Daraufhin kam sofort eine Antwort: Das Gerät ging nicht an, es war nicht Original eingeschweißt und er hab das Gerät zurückgeschickt und ich soll Ihn nicht weiter belästigen.

Dies glaube ich aber nicht, da der Verkäufer auf Anfragen sofort auf ein Preisvorschlag aus ist, um das Gerät außerhalb Ebays zu verkaufen.

Habe ich ein Anrecht auf das Gerät zu meinem abgegebenen Gebotspreis?

Vielen Dank für Ihre Informationen.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Wenn die Behauptung des Verkäufers zutrifft, haben Sie keinen Anspruch auf das Gerät, weil er dann die Auktion zu Recht abgebrochen hat. Wenn Sie mit Ihrem Verdacht richtig liegen, haben hingegen Sie durchaus einen Anspruch auf das Gerät.

Es ist daher eine Frage der Beweislage, der Verkäufer ist da in der primären Beweispflicht. Er muß aber nur einen Versandbeleg vorlegen, und hat gewonnen, wenn Sie den Beleg nicht widerlegen können.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 03.02.2016 | 12:22

Sehr geehrter Herr Weber,

vielen Dank für Ihre rasche Antwort. Wenn ich Sie richtig verstanden habe, muss der Verkäufer beweisen das er das Geräte versendet hat?
Muss der Verkäufer ein aussagefähigen Versandbeleg vorlegen oder würde es einfach reichen wenn er irgendein Versandbeleg vorlegt und behauptet dies wäre der Beleg? Er könnte das Gerät anderweitig verkauft haben und legt einfach den Versandbeleg vor, wäre das auch möglich?

Sozusagen ist dies ein Schlupfloch, für solche Dinge. Angebot beenden, anderweitig verkaufen und wenn der Höchstbieter Anspruch erheben will, diese Aussage des jetzigen Verkäufers aufnehmen und ein Versandbeleg (egal in welcher Form oder muss dieser eine Reklamation des Gerätes wie bzw Händler beinhalten)? nachweisen.

Vielen Dank nochmals für Ihre Information.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.02.2016 | 13:00

Sehr geehrter Ratsuchender,

in der Tat muß der Verkäufer den Versand beweisen. Die Stärke des Beweises hängt dabei von der Aussagefähigkeit des Versandbeleges ab, wobei das Gericht auch alle anderen Umstände des Falles würdigen würde. Er kann theoretisch auch das Handy verkaufen und dann irgendeinen Versandbeleg vorlegen. Das würde ausreichen, solange Sie nicht plausibel darlegen können, dass er es eben nicht zurückgesandt, sondern verkauft hat.

In der Tat ist das ein Schlupfloch. Für dieses Schlupfloch würde es auch bereits ausreichen, wenn das Gerät nicht mehr funktioniert oder nicht dem Verkaufsangebot entspricht.

Eine Reklamation des Gerätes oder eine Händlerbestätigung ist nicht notwendig (wäre aber natürlich hilfreich für den Verkäufer).

Mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 75724 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Ich bin nicht wirklich zufrieden mit der Beantwortung: In der ersten Antwort ist nicht richtig auf meine Frage eingegangen worden, da es sich ja um das Aufnahmeprogramm von Hamburg drehte. Erst in der Nachfrage ist dies beantwortet ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle, verständliche und ausführliche Antwort. Das Fragezeichen in meinem Kopf hat sich aufgelöst. Nun kann ich entsprechend agieren. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
vielen herzlichen Dank, die Beratung war echt Spitze ...
FRAGESTELLER