Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkäufer erstattet Geld nicht

17.02.2016 17:57 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Ich habe mitte Januar bei ebay einen Laptop zum Preis von 765€ gekauft. Am nächsten Tag habe ich den Kauf widerrufen (wurde seitens des Hädnlers angeboten). Der Händler brach den Kauf über ebay ab und versendete den Artikel auch nicht. Das Geld hatte ich nach dem Kauf aber bereits per Überweisung überwiesen.

Seither warte ich nun auf eine Rückerstattung. Ich wurde hingehalten mit folgenden Aussagen:
- Wir schicken ihnen eine Kopie der Überweisung als Bestätigung.
- Ein anderer Käufer hat den selben Namen wie sie und wir konnten die Rückerstattung nicht zuordnen.
- Das Gerät wäre jetzt lieferbar und sie können auf Rechnung kaufen (wollten also nochmals Geld von mir).

Nach Androhung von Anwalt erfolgte erneut die Aussage "wir schicken ihnen die Kopie der Überweisung" Mehrere Telefonate waren ebenfalls ergebnislos.
In den letzten Wochen hat der Verkäufer erhebliche Negativbewertungen auf Grundlage von Langer Lieferzeit oder fehlender Rückerstattungen bekommen.

Meine Frage wäre: Ist hier schon der Anfangsverdacht des Betruges gerechtfertigt um Anzeige bei der Polizei zu erstatten oder wie wäre mein Vorgehen nun zu handhaben?
17.02.2016 | 19:15

Antwort

von


(99)
Bleichstraße 6
60313 Frankfurt am Main
Tel: + 49 (0) 69 / 40 03 18 45
Web: http://www.businesslawfrankfurt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Für einen Betrugsverdacht bestehen aufgrund Ihrer Schilderung leider erhebliche Anhaltspunkte, wobei sich dies aufgrund der Ihnen bekannten Umstände nicht vollkommen sicher beantworten lässt.

In Betracht kommt die Fallgruppe des sog. Eingehungsbetruges, strafbar gem. § 263 StGB. Der Eingehungsbetrug ist dadurch gekennzeichnet, dass der Täter entweder über eine innere Tatsache täuscht, in diesem Falle seine Zahlungswilligkeit bzw. Erfüllungswilligkeit, oder über eine äußere Tatsache, in diesem Falle seine Zahlungsfähigkeit. Entscheidend ist hierbei der Zeitpunkt des Eingehens der vertraglichen Verpflichtung, zu welchem es entweder an der Zahlungsfähigkeit oder an der Zahlungsbereitschaft gefehlt haben muss. Eine rechtliche Unsicherheit besteht darin, dass der Verkäufer ja zur vereinbarten Lieferung der Ware möglicherweise imstande gewesen wäre. Immerhin hat der Verkäufer sich ja nicht zur Zahlung eines Betrages, sondern zur Lieferung von Ware verpflichtet. Allerdings bin ich der Auffassung, dass ein gewerblicher Verkäufer wegen des bestehenden vierzehntägigen Widerrufsrechts im Fernabsatzrecht damit rechnen muss, bis zum Ablauf der Widerrufsfrist vereinnahmte Kaufpreise wieder auskehren zu müssen. Hierfür muss er ausreichende Rücklagen bilden und kann die Kundengelder nicht in ein gegebenenfalls debitorisches Konto laufen lassen.

Da Sie zum jetzigen Zeitpunkt weder die Zahlungsfähigkeit des Verkäufers kennen, noch dessen Zahlungsbereitschaft, bewegen wir uns allerdings im Verdachtsbereich. Die bloße schlampige Bearbeitung von Kundenanfragen ist für sich genommen noch kein Betrug. Indizien für das Vorliegen einer Straftat sind allerdings die von Ihnen geschilderten unlogischen Ausflüchte des Verkäufers, der relativ große Zeitablauf sowie die nunmehr auftretenden negativen Kundenbewertungen. Das Gesamtverhalten erscheint geradezu klassisch für den Eingehungsbetrug, so dass es mit Sicherheit auch polizeiliche Ermittlungen geben wird, zumal gegebenenfalls noch andere Geschädigte sich an die Polizei wenden.

So wie ich Sie verstehe, sind Sie zivilrechtlich bereits anwaltlich vertreten. Es bietet sich an, den Verkäufer auf die mögliche Strafbarkeit seines Verhaltens ,,aufmerksam" zu machen, um die Motivation zur Rückzahlung zu erhöhen. Allerdings muss es unbedingt vermieden werden, die Strafanzeige für den Fall der ausbleibenden Rückzahlung anzudrohen - dies könnte als strafbare Nötigung gewertet werden.

Sollte auch dies nichts nützen, bleibt Ihnen nur die Erstattung einer Anzeige bei der Polizei. Parallel sollte über ein Mahnverfahren ein Vollstreckungstitel gegen den Verkäufer erwirkt werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Christian Schilling

ANTWORT VON

(99)

Bleichstraße 6
60313 Frankfurt am Main
Tel: + 49 (0) 69 / 40 03 18 45
Web: http://www.businesslawfrankfurt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Autokaufrecht, Handelsrecht, Transportrecht, Versicherungsrecht, Kapitalanlagenrecht, Kreditrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70352 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich erhielt schnell eine Antwort, die ausführlich und verständlich war. Nochmals: Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bedanke mich für die schnelle und ausführliche Beratung, diese hat mir sehr weiter geholfen! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Ich bin zufrieden mit der Beratung. Allerdings kann ich noch nicht sagen, in wie fern es weitergeholfen hat, da das Ergebnis noch aussteht. Daher nur 4 Sterne. Der Umfang der Antworten ist natürlich auch begrenzt, das verstehe ... ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen