Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.015
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährungsunterbrechung Pflichtteilsanspruch


13.12.2004 15:27 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Hallo,
mein Vater ist am 20.12.2001 verstorben und hat per Ehe- und Erbvertrag meine Mutter als Alleinerbin eingesetzt. Mit Schreiben vom 01.03.2002 haben wir (3 Töchter) davon Kenntnis bekommen. Da ich die einzige der 3 Töchter bin, die nicht in der Nähe der Mutter wohnt, und auch nicht mehr so den Kontakt habe, möchte ich mir ein Recht auf meinen Pflichtteil bewahren aber noch nicht ausüben. Von dritten habe ich vor kurzem erfahren, das schon Grundstücke überschrieben worden sind von meiner Mutter an meine jüngere Schwester, weswegen ich diese Frage stelle...Ich kenne die Werte der Immobilien, Grundstücke leider nicht und weiß auch nicht genau, was jetzt davon überschrieben wurde. Ich weiß von der Verjährungsfrist des Pflichtteilsanspruchs nach 3 Jahren. Was muss ich nun schriftlich? aufsetzen und an wen, damit ich diese Frist unterbrechen kann oder muss ich gleich meinen Auskunftsanspruch nach §2314 BGB (per Anwalt) geltend machen?
Vielen Dank im voraus.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Damen und Herren,

Für Sie gilt § 2232 Abs. 1 BGB, der wie folgt lautet:
"Der Pflichtteilsanspruch verjährt in drei Jahren von dem Zeitpunkt an, in welchem der Pflichtteilsberechtigte von dem Eintritt des Erbfalls und von der ihn beeinträchtigenden Verfügung Kenntnis erlangt, ohne Rücksicht auf diese Kenntnis in 30 Jahren von dem Eintritt des Erbfalls an"

Die Hemmung der Verjährung tritt nach §§ 203 ff. BGB ein.
Zwar kann gem. § 203 BGB auch bei Verhandlungen, die Verjährung unterbrochen werden, doch dies ist bei Ihnen nunmehr schwierig, da die 3 Jahres - Frist bald abgelaufen ist.

Wichtig: Sie könnnen mit einer reinen Auskunftsklage die Verjährung nicht hemmen (so: Palandt/ Edenhofer § 2332 Rn. 10).
Aber eine sog. Stufenklage (1. Stufe: Auskunft, 2. Stufe eidesstattliche Versicherung 3. Stufe Leistung) hemmt die Verjährung. Sie sollten sich vorher aber durch einen Anwalt beraten lassen.

Sie sollten den Erben und daher zur Auskunft innerhalb von 14 Tagen auffordern und gleichzeitig verlangen, daß er auf die Einrede der Verjährung verzichtet. Andernfalls müssen Sie klagen.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER