Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
478.597
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährungsfristen/ Kosten


18.12.2010 12:41 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab



Die Fakten:
1.Scheidung 8/2006
2.Notarvertrag/Scheidungsfolgenvereinbarungvom 30.5.2006 : ..." Aussergerichtliche Kosten im Zusammenhang mit dem Scheidungsverfahren werden von den Parteien gleichanteilig getragen,...
3. 24.22.10 tel. Forderung von Ex über 50% von 1359,30 €.
4. 15.12.10 Schreiben von Anwalt ohne Vorankündigung mit Forderung über 985,51€ + 155,30€ Kostenrechnung mit Zahlungsziel 22.12.2010.

Frage: Gibt es Verjährungsfristen da sich über 4 Jahre niemand mit mir in Verbindung gesetzt hat und was muss ich tatsächlich zahlen da der Anwalt eine andere Summe fordert als meine Ex und gleichzeitig noch 155.30 € Kosten geltend macht? Der Anwalt teilt mir mit das "In der Anlage überreiche ich insoweit die Kopien meiner Kostenrechnungen.....". Kopien sind keine dabei sondern der Betrag ist im Anschreiben aufgeführt.
Mit freundlichen Grüßen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Die regelmäßige Verjährung beträgt drei Jahre; vgl, § 195 BGB.

Rein rechnerisch wäre eine im Jahr 2006 entstandene Forderung damit zum 31.12.2009 verjährt.


2.

Hier haben wir aber die Besonderheit, daß im Jahr 2006 eine notariell beurkundete Scheidungsfolgenvereinbarung getroffen worden ist. Diese Vereinbarung ist ein vollstreckbarer Titel mit der Folge, daß daraus für die Dauer von 30 Jahren die Zwangsvollstreckung betrieben werden kann.


3.

Welcher Rechnungsbetrag richtig ist, läßt sich anhand der bloßen Zahlen nicht überprüfen. Hierzu müßte man wissen, welche Tätigkeiten unter Zugrundelegung welchen Gegenstandswerts abgerechnet worden sind.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59764 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,2/5,0
Hilfreiche Antwort, die etwas ausführlicher hätte sein können. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
klar und schnell - jederzeit wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde sehr verständlich zu 100% beantwortet. Dankeschön! ...
FRAGESTELLER