Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährungsfrist von Ansprüchen des Vermieters

| 6. August 2022 20:25 |
Preis: 55,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Hallo,
ich bin vor einiger Zeit aus einer Wohnung ausgezogen und möchte nun die geleistete Mietkaution zurückfordern.

Zu den Fakten:
Das Übergabeprotokoll ist auf den 31.01. datiert jetzt ist der 06.08.
Seit der Übergabe habe ich zweimal Kontakt zu Hausverwaltung aufgenommen. In beiden Fällen wurde mir mündlich mitgeteilt, dass noch Ansprüche des Vermieters für Reparaturen bestünden. Welche konkreten Ansprüche das sind, wurde mir weder bei den Gesprächen noch schriftlich wie in den Gesprächen angekündigt mitgeteilt.
Der letzte Kontakt fand etwa Mitte Juni statt.

Nun habe ich $548 BGB gefunden, der meinem Verständnis nach besagt das Ersatzansprüche des Vermieters 6 Monate nach Übergabe der Wohnung verjähren.

Meine Frage dazu lautet: Ist mein Verständnis von $548 BGB korrekt und kann ich jetzt die vollständige Mietkaution einfordern oder hat die mündliche Ankündigung, dass Ansprüche bestehen von der Hausverwaltung eventuell eine Verlängerung der Frist zur Folge?

Mit freundlichen Grüßen

6. August 2022 | 20:52

Antwort

von


(672)
Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Frage auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben.

Richtig, der Vermieter muss innerhalb von 6 Monaten über die Kaution abrechnen. Er darf allerdings einen Betrag einbehalten der angemessen für eine mögliche Nebenkostennachzahlung ist.
Wenn im Übergabeprotokoll Mängel fest gehalten wurden, muss der Vermieter innerhalb der 6 Monate diese Mängel beseitigen lassen und die Arbeiten in Rechnung stellen. Sollte dies im Einzelfall nicht möglich sein, muss der Vermieter jedenfalls eine Kostenschätzung abgeben und die zu beseitigenden Mängel konkret benennen.

Wenn der Vermieter seit Januar keinerlei Gründe genannt hat, warum eine Abrechnung nicht erfolgen kann, sind seine Ansprüche nun verjährt. Sollte er aber (nachvollziehbare) Gründe genannt haben, warum die Abrechnung nicht erfolgen kann, kann die Verjährung gehemmt sein. Nachvollziehbare Gründe wären beispielsweise dass der Experte der benötigt wird um genau diesen Spezialboden abzuschleifen noch keinen Termin einrichten konnte usw.

Sollten Rückfragen bestehen, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 8. August 2022 | 20:55

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Andreas Krueckemeyer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 8. August 2022
5/5,0

ANTWORT VON

(672)

Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Erbrecht, Reiserecht, Miet- und Pachtrecht, Vertragsrecht