Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährungsfrist für betriebliche Altersversorgung von Ex Frau

| 24.01.2012 20:53 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Isabelle Wachter


Sehr geehrte Anwälte,

im Oktober 2010 haben wir die Scheidung eingereicht und im Juni 2011 wurde unsere Ehe geschieden. Seit 1.1 2012 beziehe ich Alterspension die durch den Versorgungsausgleich entsprechend gemindert wird. Zusätzlich habe ich Anspruch auf eine kleine betriebliche Firmenrente für die ich jetzt wählen kann ob ich sie in 5 oder 10 Jahresraten ausbezahlt bekommen möchte, oder in Form eine lebenslanger monatlichen Rente.
Nachdem bei der betrieblichen Altersversorgung versehentlich der Versorgungsausgleich nicht berücksichtigt wurde und dies mein Ex frühestens in 11 Jahre merken wird (wenn er selbst die Rente beantragt) ist meine Frage:

Gibt es in diesem Fall eine Verjährungsfrist oder kann gegebenenfalls sein Anteil der betrieblichen Altersversorgung zurückgefordert werden?

Seine finanzielle Situation ist auf Grund einer Erbschaft bestens.

Für Ihre Antwort bedanke ich mich im Voraus

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Der Versorgungsausgleich ist im Zuge der Ehescheidung zwingend durchzuführen.

Im Tenor des Scheidungsbeschlusses wird auch ausgesprochen, wie viele Rentenanwartschaften (ausgedrückt in Punkten) von dem Rentenkonto des ausgleichspflichtigen Ehegatten auf das Konto des anderen übertragen werden.

Wenn das Scheidungsurteil rechtskräftig wird, dann ist auch die Entscheidung betreffend den Versorgungsausgleich grundsätzlich rechtskräftig und kann nicht mehr abgeändert werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Isabelle Wachter, Rechtsanwältin

Taunusstrasse 10
63067 Offenbach am Main
Tel: (069) 85003383
Fax: (069) 83003543
E-Mail: Isabellewachter@web.de
Mobil: (0177) 606 3278

Bewertung des Fragestellers 10.02.2012 | 18:45

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 10.02.2012 3,2/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69707 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und umfangreiche Antwort. Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle Antwort, vielen Dank ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hallo, ich fand die Antwort sehr hilfreich und vor allen Dingen sehr verständlich geschrieben. Vielen Dank nochmal ...
FRAGESTELLER