Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährung von Pflichtteilsansprüchen

27.02.2014 16:04 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch


Zusammenfassung: Beweispflichtig für die Verjährung von Pflichtteilsansprüchen ist der Erbe.

Sehr geehrter Anwalt,

im Februar 2010 ist mein Opa verstorben. Meine Oma war durch ein Ehegattentestament zur Alleinerbin eingesetzt. Weder ich als Enkel (und damit an Stelle meiner vorverstorbenen Mutter) noch meine Tante als zweite Tochter meiner Großeltern haben ihren Pflichtteil geltend gemacht.

Nun ist im Januar 2014 auch meine Oma verstorben, von der ich als Alleinerbe eingesetzt wurde. Meine Tante verlangt nun zunächst vom Erbe meiner Oma den Pflichtteil, diese Forderung soll jedoch nicht Teil dieser Frage sein.

Im selben anwaltlichen Schreiben (Datiert im Februar 2014) wird nun behauptet, meine Tante wüsste nichts von der Testamentseröffnung des Jahres 2010 und will gegebenenfalls auch noch den Pflichtteil aus dieser Erbschaft geltend machen, da sie angeblich nichts über eine letzwillige Verfügung meiner Großeltern wusste (es bestand länger kein Kontakt)

Nun wurde ich als Pflichtteilsberechtigter meines Opas bereits im Frühjahr 2010 über die Eröffnung dieses Berliner Testaments durch das Nachlassgericht informiert. Da das Nachlassgericht alle Beteiligten von Amts wegen informiert, muss dieser Brief neben meiner Oma und mir damals auch meiner Tante zugegangen sein. Über den Tod meines Opas selbst wurde meine Tante auch durch einen Anruf meiner Oma informiert.

Weiterhin ist der Todesfall in einem kleinen Dorf passiert, sodass meine Tante auch durch die üblichen Dorfgespräche über diese Tatsache (Todesfall und Berliner Testament) informiert gewesen sein muss.

Nun würde mich interessieren, ob dieser Pflichtteilsanspruch, der ja normal mit Ablauf des Jahres, in dem der Pflichtteilsberechtigte vom Tod erfährt innerhalb von 3 Jahren verjährt, auch sicher verjährt ist, auch wenn meine Tante behauptet, die Benachrichtung über die Eröffnung des Testaments angeblich nie erhalten zu haben?

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

der Pflichtteilsanspruch verjährt, wie Sie richtig beschrieben haben, nach 3 Jahren. Fristbeginn ist Kenntnis des Todes und Kenntnis der beeinträchtigenden Verfügung, dem Testament.

Sollten Sie sich als Erbin Ihrer Großmutter auf Verjährung bezüglich des Pflichtteils nach Ihrem Großvater berufen wollen, müssen Sie nachweisen, dass die Verjährungsfrist abgelaufen ist.

D.h. ob Verjährung bereits sicher eingetreten ist, kann von hier nicht beurteilt werden, da dies von der Beweiswürdigung des zuständigen Gerichts abhängt. Insbesondere dann, wenn Ihre Tante weiterhin behauptet, von dem Testament ihres Vaters erst jetzt Kenntnis erlangt zu haben.

Da häufig in Ehegattentestamenten sogenannte Pflichtteilsstrafklauseln enthalten sind, sollten Sie das Testament auf solche prüfen (lassen).

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, einen ersten rechtlichen Überblick verschafft zu haben.

Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de
www.RA-Bordasch.de

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70152 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort und die Argumentation des Anwaltes hat mir gut gefallen. Ich denke, dass ich ihn mit einem Mandat beauftragen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. So gut, dass ich mit dem Anwalt meine Rechte in der Angelegenheit durchsetzen lassen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Endlich mal ein Anwalt der eine eigene Meinung hat und nicht nur mit Allgemeinplätzen rumdruckst! ...
FRAGESTELLER