Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährung von Mietrückforderung

18.10.2007 15:54 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Martin P. Freisler


Ein ehemaliger Mieter von einer Freundin von mir möchte noch eine Monatsrate Miete von 812.20 Euro für den Monat Mai 2003.
Begründung: ER hatte ordentlich damals gekündigt zum Ende Mai 2003 iat aber einen MOnat früher ausgezogen - Vermieter ist früher mit den Handwerkern rein zum herrichten der Wohnung.Eine weitere Nutzung war nicht mehr möglich. Ist das schon verjährt?
Ich weiß noch nicht ob die Übergabe erfolgt ist. Wenn Übergabe erfolgt ist? Wurde glaube ich auch nichts angemahnt.
Vielen Dank für die Antwort.

Sehr geehrte Fragestellerin,

aufgrund Ihrer Schilderungen beantworte ich Ihre Frage in einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt:

Die Miete ist bis zum Ende des Mietverhältnisses zu bezahlen. Ordentlich gekündigt wurde zum 31.03.03, daher ist bis dahin auch die Miete zu zahlen, auch wenn früher ausgezogen wurde. Etwas anderes gilt nur dann, wenn zwischen Vermieter und Mieter einvernehmlich ein Aufhebungsvertrag zu einem früheren Termin geschlossen wurde oder der Vermieter auf die Miete verzichtet. Etwas anderes kann auch dann gelten, wenn der Vermieter ohne Erlaubnis noch während des Mietverhältnisses die Wohnung derart in Anspruch hat, dass eine Nutzung durch den Mieter nicht mehr möglich war. Eine derartige unberechtigte Nutzung durch den Vermieter ist nach meiner Rechtsauffassung allerdings ausgeschlossen, wenn zuvor die Übergabe erfolgt ist.

Die geschilderte Rückforderung wäre zum 31.12.2006 verjährt, es sei denn der Mieter kann verjährungsunterbrechenden Maßnahmen nachweisen oder eine erst nach dem 01.01.2004 erfolgte Kenntnis von den anspruchsbegründenden Umständen für den Rückforderungsanspruch.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Ausführungen eine erste rechtliche Orientierung geben zu haben. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass eine abschließende rechtliche Bewertung Ihres Problems die Kenntnis des vollständigen Sachverhaltes erfordert. Im Rahmen dieses Forums können sich die Ausführungen aber ausschließlich auf Ihre Schilderungen stützen, und somit nur eine erste anwaltliche Einschätzung darstellen.

Ich empfehle Ihnen daher, einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens zu beauftragen, sofern Sie eine abschließende Beurteilung erhalten möchten. Bitten beachten Sie, dass dabei weitere Kosten anfallen.


Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen


Martin P. Freisler
- Rechtsanwalt -


www.ra-freisler.de
www.kanzlei-medizinrecht.net




FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen