Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährung von Kontoüberziehung

| 21.02.2011 04:15 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Mit Stand zum 31.12.2005 war mein Girokonto bei einer Bank überzogen, bestehende Kredite konnten nicht mehr bedient werden. Das Konto sowie der Kredit wurde gekündigt. Der Kredit wurde tituliert, die Kontoüberziehung jedoch nicht.
Die Bank hat die Forderungen abgetreten und ich werde nun aufgefordert die Kontoüberziehung zu zahlen. Ist diese Forderung inzwischen verjährt oder gilt in diesem Fall ein anderes Recht ?

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage,

ich möchte diese anhand des geschilderten Sachverhaltes im Rahmen dieser Erstberatung wie folgt beantworten:

Wegen des überzogenen Girokontos sind Sie im Verhältis zur Bank im Rechtssinne ohne Rechtgrund bereichert, so dass der Bank gegen Sie ein Rückzahlungsanspruch aus ungerechtfertigter Bereicherung gemäß § 812 BGB zusteht bzw. zustand. Dieser Anspruch der Bank ist nach Ihrer Schilderung zunächst im Jahre 2005 entstanden.

Gemäß § 195 BGB verjähren auch solche bereicherungsrechtlichen Ansprüche der Bank innerhalb der regelmäßigen Verjährungsfrist von drei Jahren, welche gemäß § 199 BGB mit dem Schluss des Jahres zu laufen beginnt, in dem der Anspruch entstanden ist. Dies war bei Ihnen im Jahre 2005, so dass dass mit Beendigung des Jahres 2008 bereits Verjährung eingetreten ist.

Sofern also die Bank bis dahin keine verjährungshemmenden Maßnahmen eingeleitet hat (wovon nach Ihrer Schilderung nicht auszugehen ist), können Sie die Einrede der Verjährung erheben. Dies gilt gemäß § 404 BGB auch gegenüber Ihrem neuen Gläubiger, welchem die streitgegenständliche Forderung seitens der Bank abgetreten wurde.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen und meine Ausführungen helfen Ihnen weiter. Ansonsten wünsche ich noch eine schöne Woche und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Joschko
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 24.03.2011 | 03:28

Das Unternehmen beruft sich nun die Bestimmungen des Verbraucherdarlehensvertrag und behauptet, daß dadurch die Sondervorschrift des § 497(3)Satz 3 gelten würde und somit keine Verjährung eingetreten ist. Ist damit tatsächlich die Verjährung aufgehoben ?

Vielen Dank für die Antwort im Vorgriff.

Wolfgang Siewert

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.03.2011 | 05:51

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Nachfrage noch wie folgt:

Die Ansicht der Bank wäre nur dann richtig, wenn sich die von Ihnen geschilderte Kontoüberziehung im Rahmen eines eingeräumten Dispositionskredites bewegen würde.
Denn der Dispositionskredit ist zugleich ein Verbraucherdarlehensvertrag, auf den § 497 BGB Anwendung findet und bei dem die Verjährung gemäß § 497 Abs. 3 BGB noch nicht eingetreten wäre. Sofern es sich allerdings um eine anderweitige Überziehung außerhalb oder unabhängig von einem etwaigen eingeräumten Dispositionsrahmen handelt, wäre die Ansicht der Bank nicht zutreffend, da die Überziehung dann eben kein Darlehen mehr wäre.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Joschko
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 22.02.2011 | 12:03

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"meine Frage wurde ausführlich und kompetent beantworten. Vielen Dank ! "
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen