Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährung von Internetbetrug nach fünf Jahren?

19.09.2007 19:17 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


06:15

Hallo

Frage: wann verjaehrt Betrug?? Ich lese immer von leichtem oder schwerem betrug?

Wie wird das in Zahlen gemessen??

Mich Intressiert hier besonders der Internetbetrug da ich vor 5 Jahren bei ebay boese ueber den Tisch gezogen worden bin. Der Haendler hat mehrere Leute berogen. Gesamtschaden 10 000 euro!! und das soll nun laut Aussage der polizei verjaehrt sein!

Das kann doch kein leichter Betrug sein??

Vielen dank

MfG

19.09.2007 | 19:52

Antwort

von


(206)
Borussiastraße 112
44149 Dortmund
Tel: 0231/ 96 78 77 77
Web: http://www.ra-jeromin.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Einen "leichten Betrug" kennt das Gesetz nicht, sondern nach § 263 Absatz 1 StGB den Betrug sowie nach § 263 Absatz 3 StGB den Betrug in einem besonders schweren Fall.

Die Verjährungsfrist für den Betrug nach § 263 Absatz 1 StGB begann in Ihrem Fall, als der Vermögensschaden bei Ihnen eingetreten war und richtet sich im folgenden nach § 78 Absatz 3 Nr. 4 StGB und beträgt daher fünf Jahre.

Ein "normaler" Betrug wäre daher verjährt.

Der Betrug in einem besonders schweren Fall verjährt wegen der höheren Strafandrohung nach § 78 Absatz 3 Nr. 3 StGB erst nach 10 Jahren.

Für einen besonders schweren Fall kommt aufgrund Ihrer Schilderung das Merkmale "gewerbsmäßig" in Betracht, jedoch noch nicht der "Vermögensverlust großen Ausmaßes" (erst ab etwa 50.000 €).

Entscheidend ist daher, ob man dem Täter gewerbsmäßiges Handeln nachweisen kann, wa sich von hier aus naturgemäß nicht beantworten kann. Diese Entscheidung trifft im übrigen die Staatsanwaltschaft, die Polzei kann zwar mit ihrer Einschätzung letzten Endes Recht behalten, von der Erstattung einer Anzeige darf man Sie jedoch nicht abhalten.

Ich hoffe Ihnen auf diesem weg eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Jens Jeromin
Rechtsanwalt




Rückfrage vom Fragesteller 19.09.2007 | 20:54

Vielen Dank! Sehr kompetente antwort. naja hat der Typ halt glück gehabt. der lebt irgendwo in Serbien.

Noch eine Frage. Zählt hier bei der Verjährung der Tag der Tat oder fängt die Verjährung erst an zu laufen wenn die Polizei die Ermittlungn abgeschlossen hat?

Vielen dank nochmal

MfG

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 20.09.2007 | 06:15

Sehr geehrter Fragesteller,

Die Verjährung beginnt, sobald die Tat beendet ist, § 78 a StGB . Auf die Beendigung der Ermittlungen der Polizei kommt es daher nicht an, sondern auf den Zeitpunkt des Schadenseintritts bei Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen

Jens Jeromin
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(206)

Borussiastraße 112
44149 Dortmund
Tel: 0231/ 96 78 77 77
Web: http://www.ra-jeromin.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Strafrecht, Fachanwalt Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90264 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell und gut ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
alles gut ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine Umfangreiche Erklärung die die Frage erklärt. Danke ...
FRAGESTELLER