Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährung von Handwerkerrechnungen


30.11.2006 11:32 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Gabriele Haeske



Wir hatten im Juni 2003 Dachdeckerarbeiten durchführen lassen.
Nach drei Jahren und fünf Monaten erhielten wir von dem Handwerker nunmehr die Forderungen in Rechnung gestellt, ohne Datum der Arbeitsausführung. Die Rechnung ist datiert unter dem 23.11.2006, Eingang am 25.11.2006.
Unsere Frage: Sind wir verpflichtet, die Rechnung zu bezahlen oder sind die Forderungen verjährt?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

die Forderungen sind leider noch nicht verjährt. Die regelmäßige Verjährungsfrist beträgt nach § 195 BGB drei Jahre, diese beginnt nach § 199 Abs. 1 BGB aber erst mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist. Eine Verjährung würde also erst zum Jahreswechsel 2006/2007 eintreten, soweit die Verjährung zwischenzeitlich nicht gehemmt oder unterbrochen wurde.

Ich hoffe, dies hilft Ihnen als erste rechtliche Orientierung in Ihrer Angelegenheit weiter.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Haeske
Rechtsanwältin
Ergänzung vom Anwalt 30.11.2006 | 12:00

Ergänzung: Der Anspruch entsteht mit seiner Fälligkeit. Grundsätzlich ist die Rechnungserteilung keine Fälligkeitsvoraussetzung. Anders ist das, falls dies vertraglich so vereinbart wurde. Auch falls vorliegend die Geltend der VOB/B vereinbart wurde, ist nach VOB/B § 16 Nr. 3 der Anspruch auf die Schlusszahlung erst nach Erteilung der Schlussrechnung fällig. In diesen beiden Fällen käme dann auch zum Jahreswechsel keine Verjährung in Betracht, je nach den Umständen eventuell aber eine Verwirkung.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER