Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
500.218
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährung von Forderungen!

| 19.06.2013 07:08 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ivo Glemser


Sehr geehrte Damen und Herren,

vor kürzerer Zeit habe ich gelesen, dass Forderungen die älter als 3 Jahre sind und NICHT Tituliert (Mahnbescheid / Vollstreckungsbescheid ?) worden sind, nach 3 Jahren verjährt sind. Hierzu muss ich den Gläubiger mit einem kurzen Schreiben "die Forderung ist verjährt." anschreiben.

Ist dies so korrekt?

Nehmen wir den heutigen Tag (19.06.2013) als Beispiel:
Forderungen bis zu welchem Monat/Jahr sind verjährt? Alle vor dem 19.06.2010?

Vielen Dank!

Freundliche Grüße,
Christian K.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung gern nachfolgend beantworte.

Die regelmäßige Verjährungsfrist beträgt 3 Jahre gem. § 195 BGB.

Die Verjährung beginnt zu laufen mit dem Schluss des Jahres in dem der Anspruch entstanden ist und der Gläubiger von den den Anspruch begründenden Umständen und der Person des Schuldners Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen müsste, § 199 I BGB.

Der erste Halbsatz bedeutet, dass die Regelverjährungsfrist stets erst am Ende des Jahres zu laufen beginnt, in dem die übrigen Voraussetzungen vorliegen.

Zum heutigen Tag wären damit alle Forderungen verjährt,
- die vor dem 01.01.2010 entstanden sind und
- bei denen die vorbezeichnete Kenntnis oder das Kennenmüssen des Gläubigers vorliegen und
- die der regelmäßigen Verjährung unterliegen und
- deren Verjährung nicht gehemmt wurde gem. §§ 203ff. BGB oder deren Verjährung nicht erneut begonnen hat gem. § 212 BGB.

Daneben existieren auch noch Verjährungshöchstfristen, § 199 II – IV BGB, sowie besondere Verjährungsfristen für bestimmte Ansprüche, z.B. 30-jährige Verjährungsfrist der in § 197 BGB genannten Ansprüche oder 6-monatige Verjährung der in § 548 BGB bezeichneten Ansprüche.

Schließlich ist für manche Ansprüche auch der Verjährungsbeginn abweichend geregelt. So beginnt beispielsweise die Verjährung der kaufrechtlichen Mängelansprüche nach § 438 BGB taggenau mit Ablieferung bzw. Übergabe, § 438 II BGB.

Gegenüber dem Gläubiger muss die Einrede der Verjährung zwar ausdrücklich erhoben werden. Die Form spielt dabei aber keine Rolle.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Ivo Glemser, Rechtsanwalt

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
Bewertung des Fragestellers 19.06.2013 | 09:04

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort! Werde gerne in Zukunft auf Sie zurückkommen. Grüße"
Stellungnahme vom Anwalt: