Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährung von Darlehen


22.08.2006 17:51 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



1994 und 1996 erhielt ich von meiner Schwiegermutter jeweils ein Darlehen.
Das erste sollte Ende 1994 zurückbezahlt werden, für das zweite gab es keinen bestimmten Rückzahlungstermin, dann habe ich für beide Darlehen einen Tilgungsplan aufgestellt, von dem aber nur zwei Raten 1997 bezahlt wurden. Seitdem hat sich meine finanzielle Lage eher gebessert als verschlechtert, oder ist zumindest unverändert. Ich habe keine weiteren Tilgungen geleistet. Aus nahe liegenden (familiären) Gründen hat sie bisher Ihren Rückzahlungsanspruch nicht weiter verfolgt oder durchgesetzt.
Jetzt verlangt sie plötzlich doch die Rückzahlung beider Leihgaben. Kann sie das? Sind nicht die Ansprüche verwirkt oder verjährt?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Herr, sehr geehrte Dame,

auf Grundlage der geschilderten Details erlaube ich mir, Ihre Frage wie folgt zu beantworten:
Generell gilt, dass die Verjährung des Rückzahlungsanspruches aus dem Darlehensvertrag gem. § 195 BGB regelmäßig bei 3 Jahren liegt. Diese Frist läuft ab Schluss des Kalenderjahres, wo das Darlehen gekündigt wurde oder in welchem die Rückzahlung vereinbart (auch nachträglicher Tilgungsplan,) wurde. Je nach Ausgestaltung des Tilgungsplanes könnte der Anspruch verjährt sein. Wegen des Tilgungsplanes dürfte aber umgekehrt die Verjährung des ersten Darlehens ausgeschlossen sein.

Eine Verwirkung des Anspruchs setzt voraus, dass aufgrund besonderer Umstände und aufgrund längeren Zeitlaufs für den Schuldner erkennbar war, dass der Anspruch nicht mehr geltend gemacht wird. Dies ist hier nicht erkennbar. Besondere familiäre Umstände kann ich nicht erkennen.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung. Für eine weitere Vertretung schreiben Sie mich bitte ausschließlich über die untenstehende email an, ich rufe dann gerne zurück!

Hochachtungsvoll

Rechtsanwalt Hinrichs

rahinrichs@gmx.de

Nachfrage vom Fragesteller 22.08.2006 | 18:45

Laut Tilgungsplan wäre die Gesamtschuld im August 1999 getilgt gewesen. Ist somit der Rückzahlungsanspruch verjährt?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.08.2006 | 20:12

ja, eine Verjährung wäre hier anzunehmen.

Hochachtungsvoll

RA Hinrichs

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER