Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährung nicht geleisteter mtl. Zahlungen für Musikschule

| 21.09.2010 15:12 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Ausbildungsvertrag Musikschule für Kind abgeschlossen und Einzugsermächtigung (Vertragsbestandteil) erteilt. Es handelt sich um Jahresbeiträge, die jeweils in 12 Monatsraten eingezogen werden sollten, was auch zu Beginn der Fall war.
Das Kind ist zwischenzeitlich volljährig geworden - hätte hier ein neuer Vertrag geschlossen werden müssen?
Die Kündigung des Vertrages erfolgte meinerseits. Bei der Auflösung stellte die Musikschule fest, dass sie seit ca. 7 Jahren keine Beträge mehr eingezogen hat, der Fehler lag in der Verwaltung der Musikschule. Muss ich jetzt alle Beiträge aus den letzten 7 Jahren nachzahlen?
Vielen Dank im voraus.

Mit freundlichem Gruß

Sehr geehrter Fragesteller:

gerne beantworte ich Ihre Frage ich auf Grund des dargelegten Sachverhalts wie folgt:

Rechtlich sind Sie nur zu Zahlungen verpflichtet, die noch nicht verjährt sind. Die Verjährungsfrist beträgt 3 Jahre und endet am Jahresende (31.12.).

Alle Forderungen der Musikschule aus den Jahren bis einschließlich 31.12.2006 wären daher bereits verjährt. Alle Forderungen aus dem Jahre 2007 sind am 01.01.2011 verjährt.

Ob Sie sich auf diese Einrede allerdings auch berufen, steht Ihnen frei.

Richtig ist, dass Ihr Sohn mit Erreichen seiner Volljährigkeit einen eigenen Vertrag hätte schliessen müssen. Allerdings befreit ihn dies nicht von der Zahlung des Entgelts, denn die Leistung hat er ja in Anspruch genommen. Dies deshalb, weil ihm bekannt war, dass es sich um eine entgeltliche Leistung handelt. Die Höhe des Anspruchs war ebenfalls bekannt oder lässt sich aus einer Preisliste ersehen.


Einen ersten Überblick über die bestehende Rechtslage hoffe ich Ihnen gegeben und Ihnen damit weitergeholfen zu haben.

Sofern Sie weitere Hilfestellung benötigen, können Sie sich gerne an mich wenden.

Mit freundlichem Gruß

Michael J. Zürn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 26.09.2010 | 13:15

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Es war für mich sehr hilfreich, so schnell eine fachmännische Anwort zu erhalten. Jederzeit wieder. Vielen Dank.

"