Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjaehrung einer widerrufenen Bewährung?


| 27.12.2006 16:55 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jens Jeromin



So folgende Fragen

1. Wann verjaehrt eine wiederrufene Bewaehrung?? (z.B Straftat 2001, Bewaehrungswiederruf 2006)

2. Angenommen noch eine 2te Bewaehrung ist offen und wuerde ruhen und nicht wiederrufen. Wann verjaehrt diese dann??? Oder lauft die ab?? (Straftat auch 2001)

Danke im Vorrraus

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,


vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Verjährung rechtskräftig verhängter Strafen richtet sich grundsätzlich nach § 79 Absatz 3 StGB.

Dort sind die Verjährungsfristern je nach Dauer der verhängten Strafe unterschiedlich ausgestaltet, ich habe diese Vorschrift an das Ende meiner Erläuterung gestellt.

Zu beachten ist aber der § 79a StGB, nach dem die Verjährung ruht, solange die Vollstreckung zur Bewährung ausgesetzt wurde.

Die Verjährungsfrist für die Vollstreckung beginnt also erst nach rechtskräftigem Widerruf zu laufen.

Hinsichtlich Frage zwei beginnt der Verjährungslauf solange nicht, bis die Bewährung widerrufen wurde. Nach Ablauf der Bewährung ist dann keine Vollstreckung mehr möglich, wenn kein Bewöhrungswiderruf erfolgt ist.

Bis wann ein Bewährungswideruf erfolgen kann, ist gestzlich nicht eindeutig geregelt. Unbestriten ist aber, dass eine Bewährung auch noch nach Ablauf der Bewährungszeit widerrufen werden kann, wenn das zum Widerruf führende Ereignis noch in der Bewährungszeit lag.

Die Rechtsprechung bejaht jedoch eine Vertrauensschutzregelung zugunsten des Betroffenen.

Wenn ein Jahr nach Ablauf der Bewährungszeit kein Widerruf aufgrund einer während der Bewährunsgzeit begangenen tat erfolgt ist, soll der Betroffenen darauf vertrauen können, dass gar kein Widerruf mehr erfolgt.

Konkret bedeutet das für Sie, dass die generelle Verjährungsfrist durch einen Vergleich der Länge bzw. Höhe der zur Bewährung ausgesetzten Strafe mit § 79 Absatz 3 StGB bestimmt werden kann, die Verjährungsfrist jedoch erst mit dem rechtskräftigen Widerruf der Bewährung beginnt (hier liegt ein Unterschied hinsichtlich Frage 1 und 2)und ein Jahr nach Ablauf der Bewährungszeit aus Vertrauensschutzsgründen nicht mehr mit einem Widerruf der Bewährung zu rechnen ist.

Ich hoffe Ihnen auf diesem Weg eine hilfreiche erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Jens Jeromin
Rechtsanwalt

§ 79 StGB, Absatz 3
(3) Die Verjährungsfrist beträgt

1. fünfundzwanzig Jahre bei Freiheitsstrafe von mehr als zehn Jahren,
2. zwanzig Jahre bei Freiheitsstrafe von mehr als fünf Jahren bis zu zehn Jahren,
3. zehn Jahre bei Freiheitsstrafe von mehr als einem Jahr bis zu fünf Jahren,
4. fünf Jahre bei Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr und bei Geldstrafe von mehr als dreißig Tagessätzen,
5. drei Jahre bei Geldstrafe bis zu dreißig Tagessätzen.


Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr gut!! TOP ANWALT!!!! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER