Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
483.948
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährung einer Geldstrafe bei Gericht?


| 14.11.2016 12:55 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Zustellung von Urteilen im Strafprozess; Vollstreckung von Straftaten


Nach einer Verurteilung vor Gericht im April 2015 (!) habe ich lediglich auf Nachfrage eine Kopie des Urteils per Post (nicht einemal per Einschreiben o.ä. zugestellt bekommen;eine Zahlungsaufforderung war nicht enthalten.
Wielange kann sich das Gericht mit einer offiziellen Urteilszustellung sowie der Anforderung der Geldstrafe Zeit lassen?
14.11.2016 | 13:39

Antwort

von


66 Bewertungen
Hohenzollernring 57
50672 Köln
Tel: 0221 - 95279564
Web: www.wuebbe-rechtsanwalt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Zustellung eines Urteils per Post erfolgt in der im § 275 StPO erfolgten Frist.
Grundsätzlich gilt im Strafrecht das Stuhlurteil, d.h. der Richter verkündet am Ende der Verhandlung den Schuldspruch mit den Gründen. Dies wird in das Protokoll der mündlichen Verhandlung aufgenommen.
Die Zustellung ist stets durch das Gericht anzuordnen, wenn das Gesetz es verlangt, so etwa für den Eröffnungsbeschluss (§ 215 S. 1 StPO), das Verwerfungsurteil (§ 329 IV StPO) oder das durch Berufung (§ 316 II StPO) bzw. Revision (§ 343 II StPO) angefochtene Urteil.
Ist keine Zustellung vorgeschrieben, so ist bezüglich der Entscheidung (d.h. Urteile, Beschlüsse, Verfügungen und Anordnungen) zu differenzieren: Entscheidungen, die in Anwesenheit von Ihnen ergehen, werden durch Verkündung (s.o.) bekannt gemacht, § 35 I 1 StPO. Sie können eine Abschrift der verkündeten Entscheidung verlangen, § 35 I 2 StPO, was auch geschehen ist.

Die Zustellung erfolgt in Form eines Briefes. Die Zustellung erfolgt nicht als Einschreiben mit Rückschein, o.ä.

Die Geldstrafe ist umgehend zu zahlen. Ansonsten wird die Staatsanwaltschaft vollstrecken.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Michael Wübbe

Nachfrage vom Fragesteller 14.11.2016 | 13:49

"Umgehend"...- In dem Urteil waren lediglich die Anzahl der Tagessätze genannt. Erfolgt keine Zahlungsaufforderung seitens des Gericht, d.h. ich muss mich um Bankverbindung... kümmern?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.11.2016 | 13:54

Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank für die Nachfrage, die ich Ihnen gern beantworte. Üblicherweise erhalten Sie eine Aufforderung durch die Staatsanwaltschaft und nicht durch das erkennende Gericht. Dies ist nur für das Urteilsverfahren zuständig und nicht für die Vollstreckung. Bei Fragen dazu wenden Sie sich bitte an die Staatsanwaltschaft.

Beste Grüße,

RA Wübbe

Bewertung des Fragestellers 14.11.2016 | 13:55


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Michael Wübbe »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 14.11.2016
5/5.0

ANTWORT VON

66 Bewertungen

Hohenzollernring 57
50672 Köln
Tel: 0221 - 95279564
Web: www.wuebbe-rechtsanwalt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Insolvenzrecht, Strafrecht, Zivilrecht, Tierrecht