Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährung eine Forderung für einen Wasseranschluß durch die Stadtwerke Lübeck

25.09.2014 21:57 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich habe am 21.01.2011 eine Rechnung bekommen gemäß der ich einen Wasseranschluß
bezahlen sollte, der - wie in der Rechnung ( 155,15€) beschrieben - bereits am 28.09.2007 fertiggestellt wurde.
Diese Rechnung habe ich nicht bezahlt.
Daraufhin habe ich am 18.2.2011 und am 4.3.2011 Mahnungen bekommen, auf Grund derer ich am 7.3.2011 nachweislich die Stadtwerke angeschrieben habe, dass die Forderung aus meiner Sicht verjährt ist.
Am 22.6.2011 habe ich dann einen Mahn- / Inkassoauftrag erhalten, gemäß dem ich einen Gesamtbetrag in Höhe von 216,49 zahlen sollte.
Dem habe ich widersprochen mit dem Hinweis, dass die Forderung vom 21.01.2011 bereits verjährt ist.
Darauf ist nichts mehr gekommen.
Jetzt, am 16.9.2014, habe ich einen Mahnbescheid für den gleichen Fall bekommen.
Ich soll jetzt 222,01€ an "Netz Lübeck GmbH" (ist wohl ein Teil der Stadtwerke) zahlen.

Hier jetzt meine Frage, bevor ich dem Mahnbescheid widerspreche:
Ist meine Annahme richtig, dass der Anspruch verjährt ist?
Kann ich die mir entstehenden Kosten geltend machen?

M.f.G.

25.09.2014 | 22:34

Antwort

von


(513)
Groner Landstr. 59
37081 Göttingen
Tel: 05513097470
Web: http://www.Kanzlei-Lars-Liedtke.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Gem. §§ 195 , 199 BGB beträgt die regelmäßige Verjährungsfrist3 Jahre und beginnt mit Ende des Kalenderjahres, in dem der Anspruch entstanden ist und der Gläubiger Kenntnis vom Anspruch und vom Schuldner erlangt hat. Wenn der Anspruch im September 2007 fällig geworden ist, endete diese Verjährungsfrist folglich Ende 2010, soweit sie nicht zwischenzeitlich unterbrochen oder gehemmt worden wäre. Dies ist vor allem der Fall, wenn gerichtliche Maßnahmen eingeleitet werden, die Parteien über den Anspruch außergerichtlich verhandeln oder der Schuldner den Anspruch anerkennt. Ist all dies nicht geschehen, dürfte Verjährung eingetreten sein, so dass Sie unbedingt Widerspruch gegen den Mahnbescheid einlegen sollten. Andernfalls würde das Mahngericht die Verjährung unberücksichtigt lassen und einen Vollstreckungsbescheid gegen Sie erlassen. Die Partei, die im Rechtsstreit unterliegt, trägt sämtliche Kosten des Verfahrens.

Ich hoffe, Ihre Fragen verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Lars Liedtke

ANTWORT VON

(513)

Groner Landstr. 59
37081 Göttingen
Tel: 05513097470
Web: http://www.Kanzlei-Lars-Liedtke.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Strafrecht, Internet und Computerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Auf Basis der Ausgangssituation haben wir eine konkrete Einschätzung mit möglichen Lösungsvorschlägen erhalten. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde ausführlich beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und umfangreiche, schlüssige Beantwortung meiner Fragen. Sehr freundliche Kommunikation. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER