Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährung des Pflichtteilsanspruchs

| 27.08.2007 23:39 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Sehr geehrte Frau Anwältin, sehr geehrter Herr Anwalt,
der Fall ist wie folgt:
Da ich mit 19 Jahren bereits eine Scheidung hatte und um die Schulden zu bezahlen, bekam ich damals ca. 70.000,00 DM von meinem Vater, dafür mußte ich beim Notar einen Vertrag unterschreiben. Nachdem mehrere Jahre vergangen sind, habe ich nun festgestellt, daß ich damals mit meiner Unterschrift auf meinen Pflichtteil am Erbe nur auf das Betriebsvermögen (landwirtschaftliches Vermögen) verzichtet habe. Mein Vater ist inzwischen gestorben und meine Mutter erbte alles. Es war als Privatvermögen ein Gestüt im Wert von ca. 1.000.000,00 € vorhanden, das vor ein paar Jahren an meinen Bruder vererbt wurde, der dies dann für sich verkauft hat.
Meine Frage wäre nun, ob ich damals bei der Überschreibung nicht hätte meinen Pflichtteil am Privatvermögen meiner Eltern bekommen müssen? Außerdem wäre noch díe Frage, ob ich meine Unterschrift von damals Verzicht auf das Betriebsvermögen anfechten kann, da ich damals nicht genau wußte, welche Folgen meine Unterschrift hatte. Der Vertrag von damals wurde übrigens notariell beurkundet. Kann ein Pflichtteilsanspruch verjähren?
Besten Dank im voraus für Ihre Hilfe.

Sehr geehrte Fragestellerin,

im Rahmen einer Erstberatung beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:
Der gegenständlich beschränkte Pflichtteilsverzicht in Bezug auf das Betriebsvermögen möglich. Eine Anfechtungsmöglichkeit Ihrerseits vermag ich von hier aus nicht zu erkennen.
Gemäß § 2332 BGB verjährt der Pflichtteilsanspruch in drei Jahren von dem Zeitpunkt an, in welchem der Pflichtteilsberechtigte von dem Eintritt des Erbfalls und von der ihn beeinträchtigenden Verfügung Kenntnis erlangt.
Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ gerne zu Verfügung oder auch im Rahmen einer Mandatserteilung; am besten per mail: info@kanzlei-hermes.com.

Mit besten Grüßen
RA Hermes
Fachanwalt für Steuerrecht

Nachfrage vom Fragesteller 28.08.2007 | 06:38

Sehr geehrter Herr Anwalt Hermes,
über die Vererbung oder auch Schenkung des Gestüts an meinen Bruder, habe ich nur über Umwege erfahren. Weder mein vorstorbener Vater noch meine Mutter hat mich darüber informiert. Auch vom Notar habe ich darüber nichts schriftliches oder mündliches erhalten. Ich gehe dahingehend davon aus, wie Sie bereits anmerkten, daß meine Pflichtteilsansprüche weiterhin bestehen, da ich ja offiziell nichts weiß.
Im voraus besten Dank.
Mfg
powermeggy

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.08.2007 | 10:46

Vielen Dank für die Nachfrage.
Ich weiss nunmehr immer noch nicht, wann Ihr Vater verstorben ist.
Wenn der Erbfall innerhalb der genannten dreijährigen Frist eingetreten ist, ist die Geltendmachung von Pflichtteilsansprüchen unproblematisch.

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort des Rechtsanwaltes hat mir vorab denke ich geholfen, da ich dann jetzt mir überlegen kann, was weiterhin geschehen soll. "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70081 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Obwohl ich viele - laienhafte - Fragen gestellt habe, hat RA Raab alles umfassend, verständlich und äußerst prompt beantwortet. Selbt meine ausführlichen Rückfragen hat er umgehend und umfassend geklärt. Ich würde mich bei ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke, mit der juristischen Einschätzung von RA Braun ist die Einordnung einer Tätigkeit als Immobilienverwalter entweder als sonstige selbstständige Tätigkeit nach § 18 Abs. 1 Nr. 3 oder als gewerbliche Tätigkeit mit der ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für diese erste Hilfe! Hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER