Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährung der Nebenkostenabrechnung

| 03.11.2013 15:17 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Sachverhalt:

Unser Vater ist 2011 verstorben. Er hinterließ eine vermietete Eigentumswohnung. Im Jahre 2012 wurde ein Nachlassverwalter bestellt, der die Belange der Erbengemeinschaft vertritt. Zum 31.12.13 wird die Nachlassverwaltung aufgelöst.
Die Nebenkostenabrechnung für 2011 und 2012 wurde niemals erstellt und wird jetzt von den Erben ausgearbeitet.

Frage: Kann die Nebenkostenabrechnung 2011 aufgrund der besonderen Sachlage (Tod des Vermieters) von der Erbengemeinschaft an den Mieter noch zugestellt werden oder ist diese Nebenkostenabrechnung verjährt. Die Nebenkostenabrechnung 2012 werden wir spätestens zum 31.12.2013 an den Mieter zuschicken.

Wenn die Verjährung für 2011 eingetreten ist, können wir den Nachlassverwalter dafür verantwortlich machen, was eventuelle Nachzahlungen des Mieters angeht?



Einsatz editiert am 03.11.2013 15:27:21
Eingrenzung vom Fragesteller
03.11.2013 | 15:20

Sehr geehrte Ratsuchende,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage im Rahmen einer Erstberatung wie folgt:

Die Nebenkosten für 2011 können Sie leider nicht mehr geltend machen; dies ergibt sich aus § 556 Abs. 1 BGB .

Hiernach hätte die Nebenkostenabrechnung dem Mieter der Wohnung spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums mitgeteilt werden müssen.

Der Tod Ihres Vaters als Ursache ändert diesbezüglich bedauerlicherweise auch nichts.

Sollte die Nebenkostenabrechnung aber dann letzendlich durch ein schuldhaftes und vorwerfbares Säumnis des Nachlassverwalters nicht erstellt und zugestellt worden sein, kommt grundsätzlich eine Haftung des Nachlassverwalters für den Ihnen entstandenen Schaden gemäß § 1985 Abs. 2 BGB in Betracht.

Ob dies tatsächlich der Fall ist, vermag ich ohne Kenntnis der genauen Umstände hier leider nicht zu beurteilen.

Gegebenfalls steht Ihnen meine Kanzlei unter Anrechnund des hier von Ihnen getätigten Einsatzes gerne zur Verfügung.

Ich hoffe, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte!

Bitte berücksichtigen Sie allerdings, dass es sich bei meiner Antwort in diesem Forum lediglich um eine erste Einschätzung handeln kann. Das persönliche Gespräch mit einem Rechtsanwalt kann hierdurch nicht ersetzt werden.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Sonntag und verbleibe mit freundlichen Grüßen aus Mainz,

Nino Jakovac
Rechtsanwalt

Rückfrage vom Fragesteller 03.11.2013 | 16:16

Sehr geehrter HErr Jakovic,

Vielen Dank für Ihre Antwort. Diese hat uns schon sehr geholfen.
Gibt es für uns rechtliche Folgen, wenn der Mieter für das Jahr 2011 ein z.B. ein Guthaben von 500 € erwirtschaftet hat. Kann er das trotzdem nachfordern.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 03.11.2013 | 16:29

Ihr Mieter kann das Guthaben für 2011 noch nachfordern, da Sie mit der verspäteten Nebenkostenabrechnung leider nicht aufrechnen können.

Dies ergibt sich aus § 273 BGB wonach zu einer wirksamen Aufrechnung mit einer Forderung (hier das Guthaben des Mieters)eine fällige und wirksame Gegenforderung bestehen muss.

Nochmals schöne Grüße,

Nino Jakovac

Bewertung des Fragestellers 03.11.2013 | 16:51

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank! Eine ausreichende Antwort. Verständlich und hilfreich! Herrn Jakovic kann ich weiter empfehlen."