Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.329
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährung der Gewährleistung bei Nacherfüllung


| 01.12.2010 18:58 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Der 5. Gang meines Privat PKW (10 Jahre alt) war defekt und wurde vor über einem Jahr als Neuteil des Getriebes für ca. 400 € (durch mich bezahlt) in einer Werkstatt erneuert. Nach 7 Monaten trat der gleiche Schaden erneut auf. Der 5. Gang wurde von der gleichen Werkstatt kostenlos wieder erneuert.
Jetzt, nach über einem Jahr, ist der gleiche Schaden schon wieder aufgetreten.
Die Werkstatt argumentiert jetzt, dass die ursprüngliche Gewährleistungsfrist von einem Jahr abgelaufen ist und sich diese Frist durch einen erneuten Einbau nicht verlängert. Daher würde die Werkstatt einen erneuten Austausch des 5. Gangs nicht auf Gewährleistung durchführen.

1. Frage
Ist es richtig, dass sich die ursprüngliche Gewährleistungsfrist durch einen erneuten Einbau nicht verlängert? (Ich gehe davon aus, dass die Werkstatt den Schaden durch den erneuten Einbau anerkennt.)
2. Frage
Handelt es sich tatsächlich um eine Gewährleistungsfrist von einem Jahr, bzw. kann die Frist im Kaufvertrag in diesem Fall auf 1 Jahr reduziert werden? Nach neuem Recht beträgt doch die Verjährungsfrist mindestens 2 Jahre.
3. Frage
Wie sollte ich gegenüber der Werkstatt argumentieren, um die Erneuerung des 5. Gangs als Gewährleistung zu fordern?
01.12.2010 | 19:17

Antwort

von


1582 Bewertungen
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Fragen beantworte ich wie folgt:

1) Dies ist nicht richtig. Die Gewährleistungsfrist beginnt immer dann nach § 212 BGB neu, wenn Nachbesserungen (Reparaturen) oder Nachlieferungen (Ersatzsachen) in dem Bewusstsein der Verpflichtung vorgenommen worden sind, also nicht ausdrücklich auf "Kulanz".

2) Wenn Sie Verbraucher sind kann die Gewährleistungsfrist bei Neuwaren nicht auf unter zwei Jahre reduziert werden, § 475 III BGB. Das bedeutet, dass Ihnen wieder die zwei Jahre nach dem letzten Einbau des Neuteils zustehen. Auf eine eventuelle Verjährung kann sich die Werkstatt nicht berufen.

3) Argumentieren können Sie damit, dass die Gewährleistung immer neu beginnt, wenn eine Nachbesserung stattgefunden hat und die Gewährleistungsfrist gesetzlich nicht unter zwei Jahre bei Neuteilen reduziert werden kann.

(Über eine ggf. positive Bewertung dieser Antworten würde ich mich freuen)



Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie sind Handwerker, dauernd unterwegs und sitzen kaum am Schreibtisch?

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 01.12.2010 | 19:25


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Felix Hoffmeyer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 01.12.2010
4,8/5.0

ANTWORT VON

1582 Bewertungen

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht