Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährung der Auszahlung von Genossenschaftsanteilen

| 07.01.2012 18:15 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Isabelle Wachter


Hallo. Ich habe Anfang 2006 meine Genossenschaftsanteile an einer Wohnungsbaugesellschaft gekündigt. Diese sollten lt. Schreiben "voraussichtlich im Juli 2008" ausgezahlt werden. Leider habe ich bei der Kündigung alte Kontodaten angegeben. Da ich im Zeitraum nach der Kündigung die Bank gewechselt habe und vergessen habe die Genossenschaft darüber in Kenntnis zu setzen konnten diese, nach gestriger Anfrage, das Geld leider nicht überweisen. Zwischenzeitlich hatte ich den ganzen Fall leider vergessen und in 2008 nicht nach einem Zahlungseingang ausschau gehalten. Lt. Satzung verjährt der Anspruch auf Auszahlung des Auseinandersetzungsguthaben nach 2 Jahren ab Fälligkeit. Was leider gegeben ist. Nun die Frage: Hätte die Genossenschaft mich nicht darüber in Kenntnis setzen müssen, dass es nicht möglich ist mir das Guthaben aufgrund alter Kontodaten auszuzahlen? Die neuen Adressdaten lagen der Genossenschaft nämlich vor, da ein Schriftverkehr bezüglich der Kündigung bereits bestanden hatte.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

Ihre Anfrage möchte ich wie folgt beantworten:

Sie als Gläubigerin eines Anspruchs sind grundsätzlich verpflichtet, Ihren bestehenden Anspruch innerhalb der gesetzlich bestimmten/vertraglich vereinbarten Verjährungdfrist gegenüber dem Schuldner geltend zu machen und bei Nichtzahlung gegebenenfalls so rechtzeitig gerichtlich geltend zu machen, dass der Weiterlauf der Verjährungsfrist gehemmt wird.

Versäumen Sie dies,ist Ihr Anspruch verjährt und kann nicht mehr durchgesetzt werden, soweit sich der Schulder auf die Einrede der Verjährung beruft.

Beachten Sie bitte: die Verjährung ist eine EINREDE. Das bedeutet, dass der Schuldner sich darauf berufen muss, dass Ihre Forderung wegen Zeitablaufs nicht mehr durchsetzbar ist.

Dass die Schuldnerin sich nicht nach Ihrer neuen Bankverbindung erkundigt hat, ist für die Frage der Verjährung irrelevant, da der Schuldner grundsätzlich nichts unternehmen muss, um Ihnen die Durchsetzung Ihrer Forderung zu erleichtern.

Ich hoffe, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte.

Gern können sie die kostenlose Nachfragefunktion nutzen.

Mit freundlichen Grüßen,

Isabelle Wachter
(Rechtsanwältin)

Taunusstrasse 10
63067 Offenbach a.M.
Tel.: (069) 85003383
Fax: (069) 83003543
E-Mail: isabellewachter@web.de
Mobil: (0177) 6063278


Bewertung des Fragestellers 07.01.2012 | 19:10

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle und auf den Punkt gebrachte Bearbeitung."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 07.01.2012 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69615 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und kompetente Hilfe - super! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Eine gute Erfahrung und eine verständliche Schilderung des Sachverhaltes. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gute und schnelle Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER