Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährung: Schadensersatz vs. Erbrecht im BGB

| 24.09.2019 14:45 |
Preis: 38,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von


22:06
Ich habe von der Erbschaft erst durch die gerichtliche Zustellung des notariellen Testaments nach dem Ableben meiner Mutter erfahren und bilde zusammen mit meiner Schwester eine Erbengemeinschaft. Meine Schwester hat mangels eines Testamentvollstreckers und durch Vorliegen einer ante- und post-mortalen Generalvollmacht die Erbauseinandersetzung abgewickelt. Meine Schwester hat mir mitgeteilt, dass sie ohne meine Zustimmung Mobiliar aus der Erbmasse genommen und damit meinen 1/2 Anteil geschmälert hat. Durch Einblick in die Bankdaten des Nachlasskontos stellte ich fest, dass sie für sich auch Geld im Rahmen Vorsorge- und Bankvollmacht angewiesen hat. Ich habe den Grossteil meines 1/2 Erbanspruches, nicht aber noch einen kleineren Geldbetrag und Schmuck erhalten. Verjährt mein Anspruch auf den 1/2 Anteil am Mobiliar und das veruntreute Geld nach drei Jahren und meine restlichen Ansprüche am 1/2 Anteil am Kontoguthaben des Nachlasskontos und am Schmuck, welchen meine Schwester aus Sicherheitsgründen verwahrt, hingegen erst nach 30 Jahren (konkurrierende Verjährungsfristen)?
24.09.2019 | 16:12

Antwort

von


(2370)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

der Anspruch des Erben gegen jemanden, der als Erbschaftsbesitzer etwas aus dem Nachlass in seinen Händen hat, verjährt nach §§ 2026 , 197 Abs. 1 Nr. 2 BGB erst in 30 Jahren. Das gilt hinsichtlich des Schmuckes und des Nachlasskontos.

Auch verjährt der Schadensersatzanspruch gem. § 199 Absatz 3a ebenfalls erst in 30 Jahren.

Zitat:
Ansprüche, die auf einem Erbfall beruhen oder deren Geltendmachung die Kenntnis einer Verfügung von Todes wegen voraussetzt, verjähren ohne Rücksicht auf die Kenntnis oder grob fahrlässige Unkenntnis in 30 Jahren von der Entstehung des Anspruchs an.


Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen.
Falls Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen sollten, könnten wir eine kostenfreie Deckungsanfrage durchführen.

Mit freundlichen Grüßen


Dr. Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 25.09.2019 | 21:43

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

von einem anderen Rechtsanwalt erhielt ich auszugsweise diese Antwort:

"Die zivilrechtliche Verjährung deliktischer Ansprüche beträgt in der Regel nach den §§ 195 ff. BGB 3 Jahre beginnend ab dem Ende des Jahres, in dem man Kenntnis von den anspruchsbegründenden Tatsachen erlangt hatte oder hätte erlangen müssen. Dies gilt auch für den Anspruch aus § 2025 BGB.
Die sonstige, normale Erbauseinandersetzung verjährt binnen 30 Jahren ab Erbfall.
Zuständiges Gericht ist in der Regel das nach § 27 ZPO.
Grundsätzlich wird alles halbiert werden, außer man kann die vorgebrachten deliktischen Handlungen nachweisen."

Betr. des Sachverhaltes "Meine Schwester hat mir mitgeteilt, dass sie ohne meine Zustimmung Mobiliar aus der Erbmasse genommen und damit meinen 1/2 Anteil geschmälert hat. Durch Einblick in die Bankdaten des Nachlasskontos stellte ich fest, dass sie für sich auch Geld im Rahmen Vorsorge- und Bankvollmacht angewiesen hat." gilt doch die dreijährige Verjährungsfrist betr. deliktischer Ansprüche aus dem Schaden-ersatzrecht; vermutlich jedoch nur bis zum Ableben der Erblasserin und danach wie von Ihnen erwähnt die
30jährige Verjährungsfrist (auch auf die veruntreuten Werte)?

MfG
Der Fragesteller




Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.09.2019 | 22:06

Sehr geehrter Fragesteller,

es ist bereits falsch, dass deliktische Ansprüche aus unerlaubter Handlung in drei Jahren verjähren; diese verjähren in zehn Jahren (852 BGB).
Darüber hinaus sind diese im direkten Zusammenhang mit der Erbschaft zu sehen und es wäre ja völlig grotesk, dass derartige Ansprüche dann eine kürzere Verjährung hätten, wenn unerlaubt vorgegangen, als wenn sich ordnungsgemäß verhalten wird.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben oder rechtliche Hilfe brauchen sollten, sprechen Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber gerne weitere kostenlose Nachfragen beantworte und sich unsere Kanzlei auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung vollständig angerechnet oder auch erstattet werden, wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen sollten.

Über eine ggf. positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt

Ergänzung vom Anwalt 30.09.2019 | 11:41

Sehr geehrter Fragesteller,

falls noch Nachfragen offen sein sollten, geben Sie mir bitte noch einmal über diesen Kanal Bescheid, damit ich dies direkt machen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 27.09.2019 | 12:16

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 27.09.2019
4,6/5,0

ANTWORT VON

(2370)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht