Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährung Ratenkredit


| 19.07.2007 14:49 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Im Frühjahr 2005 habe ich auf Anraten meines damals neuen Schuldnerberaters sämtliche Zahlungen für meinen Ratenkredit eingestellt, nachdem ich mich nicht mehr in der Lage gesehen habe, den Kredit weiterhin zu bedienen.

Erwartungsgemäß hat kurze Zeit später die Bank den Kredit umgehend gekündigt (Schreiben vom 11. Juli 2005). Mein Schuldnerberater hat daraufhin die Bank angeschrieben, meine Situation geschildert und um Vorschläge zum weiteren Vorgehen gebeten. Die Reaktion der Bank: Ich bekam im Juli 2005 ein Schreiben, dass sie es kategorisch ablehnen würden, mit diesem speziellen Schuldnerberater zusammen zu arbeiten! Fast zeitgleich hatte ich der Bank geschrieben, dass ich keine direkte Kommunikation mit ihnen mehr wünsche, da ich ja jetzt einen Schuldnerberater habe, der ermächtigt ist, in meinem Namen solche Korrespondenz zu erledigen. Seitdem herrscht "Funkstille", eine weitere Korrespondenz oder andere Form der Kommunikation hat es zwischen der Bank und mir oder der Bank und meinem Schuldnerberater (meines Wissens) nicht mehr gegeben.

Meine Frage: Greift in diesem Fall die reguläre Verjährungsfrist von drei Jahren (oder möglicherweise eine andere)? Falls ja: Wann wäre diese Frist genau abgelaufen? Und was soll ich tun, um eine mögliche Unterbrechung / Hemmung der Verjährung zu vermeiden?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

in Ihrem Fall beträgt die Verjährung drei Jahre bis zum Abschluss des Jahres in dem der Anspruch entstanden ist. Die Forderung kann daher noch bis zum 31.12.2008 eingeklagt werden.

Von sich aus können sie eine Unterbrechung oder Hemmung grundsätzlich nicht vermeiden, da dies meist allein in der Macht des Anspruchstellers steht. Bei einzelnen Hemmungstatbeständen ist allerdings Ihre Mitwirkung notwendig, so wenn beide(!) Seiten über den Anspruch verhandeln, was bei Ihnen nicht mehr der Fall ist.

Wenn Sie daher nicht mehr mit der Bank verhandeln oder Ihnen keine Klage oder Mahnbescheid bis Ende 2008 zu geht, wäre die Forderung verjährt.

Ich hoffe Ihnen hiermit eine erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


Dr. Wolfram Siemens, LL.M (U.S.A)
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Als erste Orientierung und Bestätigung einer Vermutung (mit relativ weitreichenden Folgen, die hier nicht erklärt werden müssen) sehr wertvoll für mich. Sehr positiv bin ich auch überrascht, wie schnell und problemlos eine Antwort gegeben wurde. Bestens angelegte Gebühr! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER