Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährung Privatdarlehen


24.08.2007 13:55 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

ich habe im Januar 1995 aus der Familie für ein Geschäft 25.000 DM geliehen bekommen.Dies wurde schriftlich festgehalten und die Rückzahlung spätestens bis 1998 festgelegt. Das Geschäft scheiterte und die Gläubiger wurden über längere Zeit bedient. Die Familie erhielt bis 1997 6.000 DM. Danach wurde nicht mehr davon gesprochen. Jetzt wird meine Ehe geschieden und die Schwiegereltern fordern das Geld zurück. Entweder 6.000 € bis November ´07 oder sie übergeben es einem Anwalt und fordern 10.000 €. Wie verhält es sich mit den Verjährungsfristen für dieses Darlehen? Welcher Zeitraum gilt?
24.08.2007 | 14:53

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

1. Nach Ihrer Schilderung war für die Rückzahlung des Darlehens festgelegt, dass es bis „1998“ zurück bezahlt werden sollte. Wenn man unterstellt, dass das Darlehen bis zum 31.12.1998 fällig war, wäre der Anspruch auf Rückzahlung verjährt, sofern kein titulierter Anspruch auf Rückzahlung vorliegt. Denn dann gilt gemäß Art. 229 § 6 EGBGB die neue kurze Verjährungsfrist. Ab dem 01.01.2002 gilt auch für Darlehen die kurze Verjährungsfrist von 3 Jahren ab Entstehung des Anspruchs und Kenntnis hiervon. Der Anspruch wäre demnach bei Vorliegen dieser Voraussetzungen am 31.12.2005 verjährt.
2. Jedoch müssen Sie nachweisen können, dass diese Fälligkeit zum 31.12.1998 tatsächlich so vereinbart worden ist. Die Gegenseite wird behaupten, es sei kein Rückzahlungsdatum vereinbart. In diesem Fall kann sie nun das Darlehen kündigen, eine Verjährung wäre dann noch nicht eingetreten. Sie müssen also nach Beweisen (Schriftstücke oder Zeugen) suchen, die Ihre Version der Geschehnisse belegen.
3. Selbst wenn eine Verjährung noch nicht eingetragen wurde, kann die Gegenseite aller Voraussicht nach nicht von Ihnen alleine die ca. EUR 10.000,00 fordern. Denn das Darlehen wurde Ihnen und Ihrer Ehefrau gemeinsam gegeben. Wenn die Eltern das Darlehen insgesamt von Ihnen fordert und das auch noch möglich ist, können Sie im Gegenzug von Ihrer Frau die Hälfte der Forderung verlangen. Das gilt natürlich nur dann, wenn nicht nur Ihnen persönlich das Darlehen gewährt wurde, sondern Ihrer Familie insgesamt.



Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem rechtlichen Problem weitergeholfen. Für eine weitere Beratung stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Nina Heussen
Rechtsanwältin

Diep, Rösch & Collegen
Fürstenstraße 3
80333 München

TEL: (089) 45 75 89 50
FAX: (089) 45 75 89 51

info@anwaeltin-heussen.de

Abschließend darf ich mir erlauben, noch auf Folgendes hinzuweisen:
Meine Auskunft umfasst die wesentlichen Gesichtspunkte, die in Fällen der geschilderten Art im Allgemeinen zu beachten sind.
Insbesondere bezieht sich meine Auskunft nur auf die Informationen, die mir zur Verfügung stehen. Eine umfassende Sachverhaltsermittlung ist für eine verbindliche Einschätzung unerlässlich. Diese Leistung kann im Rahmen der Online-Beratung nicht erbracht werden.
Darüber hinaus können eine Reihe weiterer Tatsachen von Bedeutung sein, die zu einem anderen Ergebnis führen. Auch einige Rechtsfragen wie z. B. die Frage der Verjährung oder von Rückgriffsansprüchen gegenüber Dritten etc., können mit dieser Auskunft nicht geklärt werden. Ferner sind verbindliche Empfehlungen darüber, wie Sie Ihre Rechte durchsetzen können, nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich.


ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER